Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/103/
Äicfcvns, Çidjteni unb binbiger ®veugfd)nabet. 
91 
DSegen beS großen ÄopfeS unb ftarten ©djttabelS, ber ftämmigen $üp unb beS luvten ©d)toam 
geS pben bie ®reugfd)uäbel ein plumpes unb ungefdjidteS DluSfepn; bem miberfpridjt jebod) ip Sei 
Bett unb ©etragen. ©ie finb munter, fünf unb rafdj, fliegen fd^nefC unb leidjt, fdarneben bor bem 
Dïieberfepen, Heftern getoanbt im ©egtoeig ber ©äume prunt unb geigen fid) nur, trenn fie auf bem 
23cbeit umprppfen, täppifdj unb ungefd)idt. 3p DBefen pt mit bem ber Papageien in bieter £>in; 
ftc^t bie grope Dleplid)feit; nur ift ip ©erftanb ein ungleidj geringerer, Dlamentlid) fept ipten bic 
Sift, toeldje maudje ©ittidje an ben £ag legen, gang unb gar; fie ftnb prmtofer, gutmütiger unb 
liebenStrürbiger, als bie meiften Papageien. 
Unter ben bis jejjt ©etannten fiep pnftdpiidj feiner ©röp obenan: ber tieferntreug; 
fdfjnabel, bannen; ober fôiefernpapagei (Loxia pytiopsittacus), ein ©oget bon 7 bis 7% Boß Sänge 
unb 11V3 bis 12 Boll ©reite. £)er ©djnabet biefer Dlrt pt mit bem Sßapageienfdpabel grop Dlep* 
Üd^feit. (Sr ift fep bid unb pcp in einem -fpatbtreife g et nimmt, unb jebe ^innlabe länft in einem 
turgen .Spaten auS. 3nt übrigen ftep ber ©ogel feinen ©ertoanbten fep nap. ®ie jpauptfarbe beS 
alten DJlämtcpnS ift brntfel; ober lidjtmennigrotp gimtoberrötpidfj, giegeL ober bunte! jopitnisbeerrotij ; 
bie ©cfjtbuugs unb ©djtbangfebern ftnb graufdparg, mit graurotpnt ©aume, ber Unterbaud) ift grau= 
toeip $DaS jüngere ©länudpn unterfdjeibet fidb) burd) feine pH= ober licprötplrotp Färbung, trcldp 
auf bem Dtiiden mit grüngelben, auf bem ©teifj mit gelben Gebern bcrmifd)t ift. 3)aS DBeibdjen 
ift oben tiefgrau mit ntep ober loeniger beutlidjen grünen unb gelbgrünen ^eberränbent, auf bem 
Untertörper lidjtgrau mit breiteren ober fdjmäleren grüngelben ^ebertanteu; bie ©djtbungi unb ©d)tbang; 
febern ftnb graufdparg, grüngrau gefäuntt. OaS ©efiebcr ber üfteftbögel geigt oben auf fdjtoarggrauent 
©runbe lid)tgraue unb grüngraue fpberränber, auf bem toeifjgrauen Untertörper fdparggraue SäitgS; 
fleden ; bie ©djirung* unb ©d)tbangfebern ftnb grüngrau gefäumt. 
Oer ^id) t eut reugfdf)nabet (Loxia curvirostra), melier and) gemeiner, langfdjnäbligcr, grauer, 
gelber, rotpr, bunter ^reugfdpabel ober ®reugbogel, ^rummfdptabel, ©rinip Oannenpapagei, Bannern 
bogel, Bapenbeipr unb Bnpfennager pip, ift fdjtbädber unb fdpnädjtiger. ©eine Sänge beträgt 6 bis 
6Vs Bott, bie ©reite 10% bis 11% Bott- ®er oiet fcptbädpre unb berpltnipnäpg längere ©dpabel 
unterfdjeibet ipt leidet bon bem©orprgepnben, toeldpnter in ber Färbung faft botlftänbig gleidjtommt. 
Dieben biefen beiben Dtrten erfdjeint bei unS, jebodfj biel feltener, gutbeilen ber binbige $reug; 
fdjnabel (Loxia taenioptera). (Sr ift ettbaS Heiner, als ber gidjtentreugfdjnabel unb fein ©djnabel 
uod) fdjtbädjer. ©eine .îpaupttenngeidjen ftnb gtoei tbeip ©inben, toeldje über ben ^liigel berlaufen. 
(SS ift pdjft ioapfdjeinlid), bafj aupr biefen Dlrten nodj anbere Äreugfcpnäbel, treldp getböplidj 
als Dlbartungen ber brei ©enanpen betrachtet Iberben, ebenfalls auf Dtrtfelbftänbigteit Dlnfprudj 
madjen tönneu. 
©eftimmt berfdjiebene ©öget ftnb bie ameritanifdpn unb einige inbifdpn ®reugfdjnäbel ; bie 
erfteren tenngeidjnen fid) bor DWem burd) ipe geringe ©röp : fie finb bie Btnerge ber Familie. 
Dille ^reugfdpäbel finb ©etroper ber Dlabelmalbungen unb ftreng an biefe gebunben, toeit ipe 
Dlapung faft auSfd)liepidj in bem ©amen ber liefern, fÇid^ten, bannen unb Särdpngapen beftep. 
3nt Dlorben finb fie pufiger, als im ©üben, jebop nur beSplb, tbeil bort bie betreffenben DBaL 
bungen in biel gröprer DluSbepung baS Sanb bebeden, als per. 
Din eine eigentlid) begrengte Heimat ift nicht gu benten ; fie finben fid) bielmep überall unb 
nirgenbS. Dlur ber fd)lbad)ftfmäblige binbige ^reugfcl)nabet fdpint borgugSlbeife int Dlorben gu pufen, 
ber Särdjen loegen, lbeld)e in rnandpn Sänbern DtuPanbS g. ©. auf gropn ©tredeu pn bie borprn 
fd)enben Dßalbbäume finb. 3p ©eutfcflanb tommen map-fd^einlid) alle 3üpe ^reugfd^näbel bor, am 
pufigften felbftberftänblid) bann, tbenn bie ©amen ber Dlabelbäume mop geratpn finb. @ute 
©amenjape merben Urfad^e, ba§ bie mertlbürbigen ©ögel gumeilen überaus pufig auftreten, aud) an 
fold)en Orten, too man fie jap'etang nid)t beobachtete, ©ie erfdfjeinen jebod) immer unregelmäpg: fie 
plten fiel) Ibeber an eine beftimmte B^po^geit, nod) an eine beftimmte ©egenb. 3P ben ©ebirgen 
^pgen fie pufiger gu fein, als in ben (Sbenen; pben biefe aber ©ktbitngen, Ibie fie fotd^e Ibünfd^en,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.