Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Zweiter Band. Erste Abtheilung: Die Säugethiere. Zweite Hälfte: Beutelthiere und Nager. Zahnarme, Hufthiere und Seesäugethiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29458/914/
870 
SDte Sartentbcde. — ®er Sßalftfdj. 
fod bcr 2Bal aubeve feinet ©leidjen in erftaunlicher Entfernung tbaljrnehmen fönnen; über SBaffer 
bagcgeit fod fein Singe nicht toeit reichen. £)a3 ®el)ör ift fo ftumpf, ba§ er nad) ©coreêbt) einen 
lauten ©djrei, felbft in ber Entfernung einer ©chiffêlauge, nicht vernimmt; bagegen madjt ihn bei 
ruhigem SBetter ein geringe^ ?ptätfd;ern im SBaffer aufmerffam unb fpornt ifjit gur gluckt an. Ein 
SSogel, Jbeld)er fid^ ihm auf bie .fpaut fe^t, erregt fein Entfetten; er taucht bann getböhulidj mit 
greater ©dfnedigfeit in bie £iefe. S3öget erfdfeinett bïo3 beêl;aïb auf iljm, um bie Uumaffen bon 
©djmarohertljieren, tbeldje fid) in feiner Jpaut eingefreffen haben, abgttlefeit, unb ba3 .Spaden unb baê 
SluMeereu biefer ^iere bermitteïft beê ©d)îtabelê mag bem SBalfifd) nicht eben besagen. SDie Ober; 
haut beê £l)icreê fdjeint überhaupt gientlid) gefiihlbod gu fein. @0 merit e3 eine Sßitterungä; 
beränberuttg im borauê; benu bor jebem ©türm ober ©emitter überfällt eê eine gröffe Un; 
ruhe, unb eê tobt bann heftig in ben $lutljen umher. Unter feinen geiftigen Eigenfd)aften bürfte 
bloê feine Stn^ünglic^Ieit an anbere unb bie Mutterliebe ertbâhnenêtberth fein. Slnbere Slugeigen beê 
S3erftanbeê I;at man nidd beobachtet. 2)er Sßalftfd) räd)t fid) nicht einmal für bie ihm angetane S3e; 
leibigung ober bie ihm beigebrad)ten Sßertbuitbungen. 
£)ie Mtl)rung beftel)t in SBeid); unb ®ruftenthieren, gumal Çloffenfüffern unb bor allen ber 
nörblid)en ®lio, tbeld)e in Unmenge ba3 Eismeer iiberbed't. Slufferbem bergehrt er noch Ringels 
tbürnter unb gtbar biejenigen Slrten, tbelcljc frei im Meere Ijeruntfchctbiiitmen. fd)cint er nur 
gufädig mit aufgunehmen unb groffe fantt er, feinet engen ©d)ïunbeê ibegen, gar nicht ber: 
fd)Iingen. 
SBenn ber SBal ftch bodlommen ungeftört tbeift, nähert er fid) alle gtoei bté brei Minuten ber 
Dberf(äd)e, um gu att)men unb nimmt bann rafd) nach einanber hier biê fed)§ Mal Suft ein. S£)er 
©trahi, Jbelchen er auêtbirft, fteigt nid)t feiten bté biergig $ufj in bie £>öhe unb fann fomit auf eine 
Entfernung bon einer ober anbertl)alb ©eemeile gefel)en tberben. ©eefahrer bergleid)en bie ©trahlen 
einer .fperbe bon 3Balfifd)en mit ben raud)enbeu ©d)ornfteinen einer ftabrifftabt, laffen aber babei frei; 
lid) ihrer Einbilbungêfraft bödig freien ©pielrattm. ©coreêbt) gibt au, ba§ ber SBal, auch tuenn 
er auf 9cal)rung auêgel)t, fuufgel)u biê gibangig Minuten, ibenn er oertbunbet, aber fogar eine halbe 
biio beinahe eine gange ©tunbe unter Staffer bertbcilen föune. 2)ie SIngabe fd)eint mir gu I)od) gegriffen 
gu fein. 2)er genannte S3eobad)ter fügt htngu, baff ein SBal, tbeldjer ettba 40 Minuten lang unter 
SBaffer berVoeitte, gang erfchöpft ibieber an bie OberfIäd)e fontme, ibat)rfd)eintich in $olge beê itnge; 
heitren SBafferbntdeê, beit er in ber £iefe be3 Meereê auêl)alten nutzte, eineê £)rude3, ibeldfer mehr 
alê 100,000 Ecntner betragen fod. 
Eine ©tintnte hat man bon bent SBalfifd) nod) niemals tbahrgenommen, unb ©coreêbp 
glavtbt, baß er gar nicht im ©tanbe ibäre, Xöne auêguftoffeit. ®er SRaturforfdjer bann biefer Mei; 
nung nicht beipflicpten, ibeil ber ®el)lfopf beê SBaleê Voie ber beê ginnftfd)eê gebaut ift unb man 
bon biefern fd)on mel)r aïê ein Mal ein ©ebrüd gehört hat. 
S3ei red)t gutem SBetter hat man ben SBalfifd) auch ibäljrenb fciiteê ©d)Iafeê beobachtet. Er 
liegt bann tbie ein geignant auf ber Oberfläd)e, ohne ftch gu rühren, hält ftd) aber burd) bie SSruft; 
floffen immer im ©leidjgctbkht. 
g^n ben novbifd)en Meeren haaren fid) SBaïftfd)e gtoifdjen SInfang ^wniê unb Enbe Sulté. Um 
biefe ßeit geigen beibe @efd)Iedhter grofe Erregung unb treiben alle bie fünfte unb ©hiele, ibeld)e id) 
fd)on oben befchrieben habe. Slad) gehn Monaten, möglichertbeife aber auch nad) gtbeiuubgïbaitgig 
ober gar bierunbbreifjig, im Märg unb Slpril nämlich, bringt baê 2Beibd)en ein eingigeê Sange, 
I)öd)ft feiten attd) ^tuiflinge gur SBelt. ®iefeê ift fdjon ein red)t tüd)tigeê £I^cr öott gel)n biê biergehn 
Sänge unb eittfhred)eubem Umfang uitb ©eft>id)t. ®ie Saagett lbad)fen aufjerorbentlid) rafd) ; ttod) 
alè ©äuglinge haben fie bereite eine Sänge bon ettba 20 f^ufj, einen Umfang bon 15 unb fünf 
Tonnen ober 11,200 ^fuitb erreicht, ©ie folgen ihrer Mutter über ein Sah? lang, biä bie S3artcn 
fo ibeit getbad)feit ftttb, ba^ fte felbft ihre Slahrung fid) ertberben föitnen. „Ohngcad>tet beê 
©tumhffiniteê ber SSale," fagt ©corcêbh, „ift bod) bie mütterliche Siebe aufferorbentlid) gro§.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.