Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Zweiter Band. Erste Abtheilung: Die Säugethiere. Zweite Hälfte: Beutelthiere und Nager. Zahnarme, Hufthiere und Seesäugethiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29458/89/
$>er ©cpfu. 
81 
einem ihrer Saue ftüdpen. 2So Me ©egenb nicp felftg tfi, graben fie fidE) unter ftarfen Säumen 
S^ö^ren bon großer Sluêbelpung, tbenigftenê muß man EDieê auê ben popn Raufen fdpießen, toeldje 
bor ip‘en Ffudpröp'en aufgeworfen Werben. EÎDie Saue näher zu unterfingen, I)at feine große 
©dpbierigfeit, Weit |ie regelmäßig ztoifcpu bem SBurgeltoerf ber Säume berlaufen. 3ft bie 2Bop 
nung unter FMêblodeit angelegt, fo ift eê nid)t beffer; bemt ba§ 3^efe^M'ndf)en Ipt fidE) fper ben 
unzugänglichen $lah auêgefudp. 
^ni SDorfe Sîenfa Çatte ftch ein $ßäipeu beê @dplu bie ®irdf)e unb ben Frieblpf zu feinen 
2Bot)nfit3en erforen, unb trieb ftd) luftig unb furdploê bor 5111er 5fugen umpr. EDie Ijbpu ®eget, 
tbeld;e man über ben ©räbern aufttprmt unb mit blenbenbWeißen Ouarzftüden belegt, mochten ihm 
ppfenbe 3ufïucpêorte bieten; benn baê eine ober baê anbere Stitglieb beê $ârd;enê berpWanb 
pier bft bor nuferen 5lugen. 5lderliebft fah eê auê, Wenn einê ber £pere ftch auf bie ©pip eineê 
jener ©rabpgel fej$te : eê nahm bann ganz bezeid^nenbe (Stellung unfereê ©idjhôrncpnê an. 3p 
f;abe ben ©d;ilu Wie bie ©abera nur auf bem Soben bemerft, niemals auf Säumen ober ©träudjern. 
^ier ftnb fie ebenfo geWanbt, atê unfer ©phörndpn in feinem SBopgebiet. £>er ©ang ift leidet 
Set ©djilu (Xerus rutilus). 
unb Wegen ber ppn Säufe ziemlich fd;nell, Mp gepn beibe mel;r fdpittWeife, atê bie Wapen ©idp 
prüfen. 3« tpem äöefen zeigen fie biel Sebeu unb fôafïïoftgïeit. 3ebe 3ftfce, jebeê Sod) wirb 
geprüft, unterfudp unb Womöglich bupfroepn. 2)ie pllen 5lugen finb ope Unterlaß in Se= 
tbegung, um irgenb etwaê (genießbares au^ufpäpn. Ænoêpen unb Slätter fepinen bie $aupt; 
nap-ung zu bilben; aber aip fleine Sögel, ©ier unb ßerbtpere Werben nid;t berfdhmäp. ©elbft 
unter ben lagern bürfte eê Wenig biffigere £pere geben, alê bie 3tefelprnd)en eê finb. ©treitluftig 
fiep man fie umprfdpiten, angegriffen, mutpoll fp bertpibigen. 5lbgefd)loffene ober gefangene 
beißen fürdperlidp @ie »erben auch uiemalê zpm, fonbern bezeigen beftänbig eine namenlofe äöuth 
unb beißen grimmig nad) Gebein, ber ftd^ ipen näprt. ©uter Sepnblung fd;einen fie botlfommen 
unzugänglich zu fein: furz, % geiftigeê Sßefeit fiep entfliehen auf nieberer ©tufe. 
Ueber bie Fortpflanzung pbe ich nichtê ©euauereê erfahren fönnen. 3dh fah nur ein Stal eine 
Familie bon bier ©tücf unb bermutp beêhalb, baß bie 3iefelhörndE;en bloê zwei 3unge werfen, 
hiermit fiep auch bie gleiche 3ipnzap beê Skibdpnê boHflänbig im ©inflang. 
Sre^rn, Styierleben. II. 
6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.