Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Zweiter Band. Erste Abtheilung: Die Säugethiere. Zweite Hälfte: Beutelthiere und Nager. Zahnarme, Hufthiere und Seesäugethiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29458/863/
©er fcbmalfdjnaugige Samantin. 
821 
©)ie $agb ift giemlidj eittfad). SQZan nâpert fiep in einem ®apite bem SBeibeplape bev SOtauatcn 
nnb märtet, big einer bevfeïbeu gum TOniett emporfommt. Stuf iptt fdjie^t man etmeber Pfeile ab, 
an betten ©triefe nnb ïeid)te jpoïgblôde befeftigt finb, meldje später beu 2öeg bc« ©piereê augebett, 
ober mau parpunirt, binbet itnb fd)tad)tet ipn bann in bem fleinett 33ote, metepeê man gu ben 
Reifen auf fübamerifanifd)eit f^tüffeu benutzt. Scptercê gefdjicpt oft mitten auf bent Çluffe, Hub 
gmar fo, baft matt baê 33ot gtt gmei ©ritttpeiten mit Söaffer füllt, eg unter bett Samantin fd)iebt 
nnb bann mit einer ^ürbiêflafdje mieber auêfdjmpft. 2lm leid)teften fängt matt baê ©pier am ©nbe 
bei* großen Ueberfdjmemrnung, menu eê aug ben ©trömeit in bie itmliegenben großen ©een nnb 
©ümpfe gerätsen ift itnb pier bag Sßaffer fd)nett fällt. 3ur 3e^/ alg bie ^efutten ben SOtiffioneu 
am unteren Drittofo borftanben, tarnen fte alle $apre unterhalb beg Stpure gufammen, um mit 
ben Snbianertt aug ipren Æircpfpielen eine grofte ©eefttpjagb aitguftellen. ©)ag $ett beg erbeuteten 
©piereg mirb itt ben ®ird)entampen gebrannt ober aud) gum $od;en bemtpt. ©g ^at nid)t ben 
mibrigen ©erudj beg ©Salfifcptprancg ober beg f^etteê anberer ©eefäugetpiere mit ©priptöd)ern. ©)ie 
-fpaut, meldje aitbertpalb 3blt bid ift, mirb itt ©treifen gefdjnitten, unb biefe bienett in ben ©tep; 
pen, mie bie ©treifen bon Dcpfenpaut, alg ©triefe. 3m Söaffer finb fie unbrauchbar, meil fie 
faulen. 3n ben fpattifdjett 2ltifiebluttgen madjt ntan ^ßeitfdjen baraug, unb biefe finb eitt fdjredltdjeg 
©ßertgeug gur Bü^tigung ber unglüdlidjett ©Haben itnb begitglidj ber ^ubiatter in ben äJciffiouen, 
meldje gmar ttadj ben ©efepen alg freie SDUmfdjen gehalten merben fotften, aber beitttodj beu ©Haben 
gleidj geartet merben. 
2>n gmei alten ©Triften mirb übereittftimmeub bie tnerlmitrbige Sftadjridjt gegeben, baft ber 
SJtanati fidj atteft gähnten taffe. 9Jtartpr, eitt Sfaifenber, melier im elften Viertel beg 16. 3apt*; 
punbertg ftarb, ergählt, baft ein ^agite auf ber ^nfel ©t. SDomittgo einen jungen, nodj Heittett 
$ifdj, meldjer SJtanato peiftt uttb im SÜReer gefangen mürbe, itt einen ©ee fe^ett unb ihm täglidj 
23rob bon melfd)ent ®orn geben lieft. ,,©r mürbe allmäl;lid; fo gapnt, baft er jebeg ÜDM laut, 
menn mau ihn rief, bag 23rob aug ber ,£>aub fraft unb fid) überall ftreid)etn lieft, aud) einige SUlale 
Sente, bie fid) auf it;u festen, herumtrug, mot)in fie mollten, bon einem Ufer gunt anberett. ©)te; 
fer freunblid)e uttb galante fUfdj mürbe lange im ©ce gehalten, gunt groftett Vergnügen eineg $ebeu. 
Sïuê allen ©eiten ber 3nfet tarnen metd)e herbei, bie fel)ett mollten, mie er auf ben 9dtf herbeifam unb 
Seute, bie fid) auf feinen hülfen festen, bon einem Ufer gum attberen trug. SHê aber einmatein 
ftarfeg ©emitter faut uttb biel SBaffer bon beu S3ergett itt ben ©ee ftrömte, fo trat biefer aug unb 
führte ben ülftauato mieber ing SDceer, mo er nid)t mct)r gefet)en mürbe." ©otnara, metdjer un; 
gmeifelpaft biefetbe ©efd)icpte ergäplt, fügt nod) pingu, baft ber 9)îanato fed)gunbgmangig 3apre in 
beut ©ee ©uapnabo gelebt pabe unb fo groft gemorben fei, mie ein ©)elfin. ©r tant auf bett 
,9htf „SDtato" ^evläei, frodj aufg ©rodenc big gum ipaufe., um feine ©peife gu befomnteu, unb 
bann mieber itt beu ©eid) gurücf, begleitet bon bielen Knaben, bereu ©efang ihn erfreute, ©in; 
mal nahm er ihrer gehn gugleid) auf feinen Dti'tden uttb trug fie bon einem Ufer gum attberen, 
ohne gu taud)en. 2llê aber ein ©panier, ber berfudjett mollte, ob feine «ijpaitt fo hart fei, mie man 
fagte, it)n t)evbeigerufen unb mit einem ©piefte gemorfett patte, ärgerte £)ieê it)n, obgleid) er niept 
bermunbet mürbe, fo, baft er nid)t mepr laut, menn gleidjgeftcibete Seute iptt riefen. £)er „freunb; 
lid>e unb gapttte g-ifd)" mirb fo genau befd)riebctt, baft man niept mopl gmeifeln fann, bon einem 
SJtanato ergäplen gu pören. ^nmiemcit aber bie pübfd)e ©efd)id)te mapr ift, taffen mir gern auf 
fiep berupeu. 
£>er Séante 50tanato fod fobiel atê ^anbtpier bebeuten. ©)ie S^mner nennen nufere ©irene 
2lpcia ober 2lpia, bie ^ortugiefen ^ere-;S3uep ober Od)feufifd).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.