Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Zweiter Band. Erste Abtheilung: Die Säugethiere. Zweite Hälfte: Beutelthiere und Nager. Zahnarme, Hufthiere und Seesäugethiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29458/834/
792 
gloffenfüpv. — ®ic ©eehunbe. SlttgemeiueS. 
lufttgc ©efdjöpfe. ©ie fdpintmen unb tauben meiftcr^aft. Oabei arbeiten fte mit ben Borbertapen 
mie |Çifd;e mit ihren Stoffen, »äprenb fie bie beiben Hinterbeine halb gegeneinanber be»egen, ^ier- 
hup baê g»ipen ipnen gefammelte Baffer auSftopnb unb fp fomit »or»ärtS treibenb, halb aber 
feitlicp pin unb per fd)»ittgen unb babuip ungefähr bie gleidje Bildung errieten. gilt ipnen Ood- 
ftänbig glep, ob fie auf bent Sauere ober auf bent bilden liegen, unb ob fie fp nap ober tief unter 
ber Oberfdpe be»egen. ©ie burcpeilen baS Staffer mit ber ©d)nedigteit eines 9^anbfifdC;eS unb 
mälgen fp blippned um fid) felbft perum, ftnb aud) im ©taube, folange, als eS ipnen beliebt, 
auf ein unb berfelben ©teile gu oer»ci!en. 3u biefem ©nbe gieren fte ipre SSorberfloffen bidpt an ben 
Seib, frümmen biefett, ba£ ber Unterteil beffelbett feulrecpt ftept, »äprenb ®opf unb Obertörper 
»agreept gerietet ftnb, unb oerparren fo palbe ©tunben lang aud) plafenb in biefer Sage, ben 
gur Hälfte, ben Stiiden ein »enig über bie Oberfläche beS BafferS erhoben. OaS £aud)en oerftepen 
fie o or trefflich ; hoch tönuen fie feineStoegS lauge unter Staffer auShaltcn. Benn fie nicht »erfolgt 
toerben, feigen fie bmppnittlp alle Minuten an bie Oberfläche empor, um Suft gu pöpfen. 
©ie athmen im Baffer in 3»ipenräunten oon 15, 30, 45, 75, 90, 92, 100, 104 bis 125 ©e= 
tunben, auf bem Sanbe alle 5 bis 8 ©eïunben ein SJlal. dtun mag eS »op! fein, bajg oerfolgte 
©eehunbe aud) baS ©reis unb Vierfache ber angegebenen Beit unter Staffer auShalten fönuen, ba 
lommen aber noch immer nicht Viertel * ober H
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.