Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Zweiter Band. Erste Abtheilung: Die Säugethiere. Zweite Hälfte: Beutelthiere und Nager. Zahnarme, Hufthiere und Seesäugethiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29458/721/
2)ie (Stefanien 
691 
®te Plumpheit unfern* Sfchtere ift überhaupt nur eine fd)etnbare. 5£>er Elefant tfl in Ottern fel)r 
gefd)icft. $ür gemöhnlid; ge^t er einen ruhigen, gleichmäßigen 5ßaß, mie ba3 darnel unb bie ©irafe; 
biefer ruhige ©ang aber fann fo befd)leunigt merben, baß ein Leiter SJiü^e hat, bem trabenben 
©lefanten nad;gufommen. 2lnbererfeit3 Oerfteht biefer e3, fo teife burd) ben 2Balb gu gleichen, baß 
man ihn faunt noch Ö^ett hört. „Slnfaitgg," fagt 5tennent, „ftürgt eine mitbe Herbe mit lautem 
©eräufch öurdb ba3 Unterholz ; halb aber ftnït ber Särm gitr Oodftänbigfteit ©eräufd^loftgfeit heraö, 
fo baß ein Neuling glauben muß, bie flüd;teuben ©lefanten hätten nur einige (Schritte gerate uub 
fid) bann ruhig lieber aufgeftetlt." — Seim Ueberfchreiten fe^r bebeutenber Steilungen mirb ber 
©lefant gerabegu gunt ITetternben 5thier. 3ln bem ©efangenen itnfereê 5tf)icrgarten3 ^abe id) mit 
inahrem Vergnügen gefehen, mie gefd;icft er e§ anfängt, fd;roffe ©ehänge gu übevminben. ©r 
biegt beim ©rftetgen fteiler Sergtel)nen fehl’ flug feine Sorberläufe in ben Hanbgelenfen ein, ernie; 
brigt alfo ben Sorberleib unb bringt ben Sd)merpunft nach born : bann rutfdjt er auf ben einge; 
ïnieften Seinen bormärt3, mäf;renb er hinten mit gerabe auögeftredten Seinen geht. Sergauf alfo 
geht bie SBanberung noch gang-leiblich; bergab bagegen hat ba3 fernere Zfycx felbftoerftänblich megen 
feineê Ungeheuern @emid)te3 nod) größere Sd)mierigfeiten gu überminben. dBodte ber ©lefant in 
feiner gemöhntid)en Skife fortgepen, fo mürbe er unbebingt ba3 ©leichgemicht oerlieren, fid; nad) 
born überfdjtagen unb folgen Sturg oiedeidjt mit feinem Seben begabten. Oa3 Huge ©efchöpf thut 
®ieö jebod; nicht. ©3 fniet am dtanbe beê Slbhangê nieber, fo baß feine Sruft auf ben Soben gu 
liegen fornntt uub flieht nun feine Sorberbeine höchft bebächtig bor fid) her, biê fie irgenbmo mieber 
^alt gemonnen haben, hierauf gieht e3 bie Hinterbeine nach unb fo gelangt e3 gleitenb unb rutfdjenb 
nach unb nach ™ öie 5£iefe herab. 
Bumeileu fournit e3 übrigens hoch bor, baß ber ©lefant auf feinen nächtlichen SSanberungen 
einen fd)meren fÇatl thut. 3nt oberen 9JtcnfatI)ale fah id; hierbon uitberfennbare Spuren, ©ine ftarfe 
Herbe mar beim Uebergang beS HauptthaleS längs einer Sergmanb hingegangen unb babei auf einen 
fchmaten Skg geraden, melchen bas 9iegenmaffer hier unb ba untermafepen hatte, ©in tt;eitmeife 
überragenber Stein mar bon einem ©lefanten betreten unb baburd) gur Stiefc herabgeftürgt morben, 
batte aber aud; gugleid; ben ©lefanten auS bem ©leichgemicht gebrad;t unb nach ft
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.