Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Zweiter Band. Erste Abtheilung: Die Säugethiere. Zweite Hälfte: Beutelthiere und Nager. Zahnarme, Hufthiere und Seesäugethiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29458/439/
®er — ®ie £irfcbe. 
421 
toälirenb bie ©ier tou fret umherlaufenben Hühnern faft opne Sluênahnte Heine Hühnchen liefern, 
©ê ift nad; meinen ©eobad;tungen n i cï) t ber SCftangel an ©etoegung fd;uïb an bev tpeiltoeifen Un; 
fruchtbarfeit, fonbern bie ©ntbel;rung bev geeigneten ÜRahrungêmittel, namentlich ber SBürmer, unb 
eê ift bal;er nötpig, too biefe fel;len, ein ©rfabmittel 511 reichen, toie ro^eê ^leifd; nnb Sarocn ber 
Sd;toeißfliegen. 3Bie bei beit Hühnern, fo ift eê mit faft allen ®h^cren- Stirgenbê faft fah ich 
(Schellente; too ich fie fal;, fümmerten biefe ©lnel'eî tu unferem ©arten ftnb biefelben nicht allein 
frifd) nnb munter, toie in ber Freiheit, fonbern fie haben fich fogar begattet/' •— 
„SDurd; bie ©üte eineê Sftitgïiebeê beê ©crtoaltungêratheê erhielten loir ein $aar B^erg; 
mofd;uêthiere. £roh forgfältiger pflege, trofc frifdhen ©rafeê, ®lee, ©rob, ©îild; unb $afer 
geigten fid; biefe ohnehin fel;r fdhtoermiithigen ®h^eve feineêtoegê in einem befriebigenben, Don 
SBoplbehagen geugenben Bnftanbe. Sie faßen ftilt ba, unb bie Haare geigten fich ettoaê rauh nnb 
gefträubt, fo baß id; befchfoß, benfelben, toeld;e in ber feintât fich ioefentlich oon Leeren nähren, 
©berefcpeu gu reichen. ©tit loahrer ©egierbe fielen bie fleinen gierigen ®h^ere barüber ^ev ; fie oer; 
tilgten täglich eine große Stenge baoou, nnb halb blieben bie guten folgen reger ©ßluft nnb gufa; 
genber Steife nicht auê, Oaê große Singe tourbe feuriger, baê Haar glatter unb glängenber, bie 
Seiten runber, unb ich hatte ^ie Uebergeugung, baß fid; bieê îleine gärtliche Xlnev Ueberreidjung 
oon ©berefchen, ©Hid; mit SBeißbrob unb ettoaê ©rünem recht gut halten ioürbe." 
„Beugt ber $ortpflanguugêtrieb ber ®h^ere bon ôuter unb gtoedmäßiger ©ehanbtung, fo toar 
jegïid;er Btoßtfßt an festerer befeitigt, alê nad; geraumer Beit baê ©Seibd;en fid; fe^r umfangreich 
geigte nnb halb ein Bungeê gebar, leiber aber ein tobteê. SQleine Hoffnung, fpäter lebenbe 
Bunge gu erhalten, tourbe jebod; auf eine traurige ©Seife gerftört. ©ineê ©ageê lag baê SBeibdjen 
tobt in feinem f leinen Bringer ; uuaufgeflärt ift eê geblieben, ob mehrere ihm beigebrad;te‘©ruft; 
tounben oon ben fpi^en B^uen beê ©ftânmhenê ober oon bôêtoiHigen ©efud;ern beê ©artenë, toie 
fie leiber gut* Schaube für bie ©ienfd;heit oorfommen, herrührten/' 
£)ie Bafcanefen, toelche baê ®l;*erc^en ©oetjang nennen, foden ihm eifrig nachftellen unb fein 
toeidheê, aber füßlid;eä $leifd; gern effen. Sind; faßt man bie garten Müffchen h^r unb ba in ©olb 
unb Silber ein, unb bernât fie bann gum Stopfen ber ©abafëpfeifen. 
* * 
* 
®eine eingige ©ruppe ber gangen Orbnung läßt fid; leichter fenngeichnen, alê bie Familie ber 
^irfcpe (Cervi). Sie finb geioeiptragenbe ©Heb erf älter. ©tit biefen ©Sorten finb 
fie eigentlid; befd;rieben; bettn alleê Uebrige erfcheint bief er ©igenthümlichfeit gegenüber alê neben; 
fächlid). ©on ben ©tofcpuêthieren unterfcheiben fich bie «fpirfcpe bitrdh bebeittenbere ©röße, burch 
ben ©efih bon ®hl'äuengruben, burch uur fehr Burgen ©cfgäpue bei ben ©tännd;eu mandjjer 
Slrten unb burch eine jpaarbiirfte an ben Hinterfüßen. Bhr Seibeêbau ift fchlanf unb gierlich; ber 
£eib ift tooplgeformt unb geftredt; bie ©eine finb hßd; unb fein gebaut; bie $üße haben fel;r ent; 
toid’elte Slfterflauen unb female, fpi^e Hufen; ber Halê ift ftarf unb fräftig; ber ®opf nach ^ev 
Sd;naugenfpihe gu ftarf oerfd;mälert. ©roße, lebhafte Slugen, aufrechtftehenbe, fchtuale, mittel; 
lange unb betoeglid;e Ohren unb oor ©dem bie ©etoeipe gieren ipn. 
Oie ©etoeihe fommen meift nur ben ©tännd;en §u. Sie finb, toie angegeben, paarige, 
fnöd;erne, oeräftelte $ortfehungen ber Stirnbeine unb toerben adjährlid; abgetoorfen unb aufê 
neue ergeugt. Bhre Gilbung unb bie Slbfterbung ftept im innigen Bufammenhang mit ber ®e; 
fchlechtêthâtigfeit. ©erfchnittene H^‘f^e bleiben fid; htufid;tlich beê ©etoeiheê immer gleich, ^ §• 
fie behalten eê, toenn bie ©erfd;neibung toährenb ber B^it erfolgte, too fie baê ©etoeih trugen, 
ober fie befommen eê niemalê toieber, toenn fie Oerfchnitten tourben, alê fte baê ©etoeih eben 
abgetoorfen hatten; ja, einfeitig ©erfd;nittene fe^en bloê an ber unoerfehrten Seite nod; auf.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.