Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Zweiter Band. Erste Abtheilung: Die Säugethiere. Zweite Hälfte: Beutelthiere und Nager. Zahnarme, Hufthiere und Seesäugethiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29458/302/
288 
®te ©ürteltgiere. 
Me evbe eingtaben, uni» jgoat an ©teilen, Wo eine £aue nuv mit SMge embrmgt 8. ©• am Me 
»en ©ermitengügeln. ©n auSgeWagfenet ©atu, metier einen getnb m bec Stage Wittert, biaugt nui 
btei SJtinuten, um einen @an8 8u graben, beffen Sänge bie feines SôrgetS fgon um em «H 
IM übertrifft Seim ©rafcen fragen bie ©üïteltyiere mit ben Stflgeln ber «ßorberfuße bte ©ibe auf 
unb Warten mit ben ©intevfü§en ben aufgeloderten ©geil berfetten ginter ftg. ©obalb 
SSrgerlänge eingegraben gaben, ift felbft ber ftârïfte Wann nigt megr im ©tanbe fie am @d)tt>an8e 
rnieber rüdwärts auS bem ©ange gerauS8u8iegen. ©a igre «len niemals grower flub, ate jum 
©nfglügfenebenerfotberlig, brauchen fie nur igven Stüden ettoaS ju ïrummen banntagen bte 
atânber ber ©inben nag eben unb bie Warfen «lauen nag unten gin fo garten Sßibetganb, bag alle 
SötanneStraft nergeblig ift, ign }u bewältigen. Sl8at a fag, bag man ogne ©Totg einem ©atu, urn 
ffin leigter berauSjujieben, ein SBteffer in ben äfter flieg : baS ©gier gielt fig Iramgfgaft feft unb 
ÄST Oft befreien fie fug and,, menu man fie Bereits aus ber»le gerauSgejerrt 
gat, inbem fie fig etwas jufammenbiegen unb bann, einer ©fmngfeber gleid), trneber auSftrecten 
e»c nacb bem Seitguntt bet ©egattung Wirft bas ffietbgen im ÎStnter ober tm gtugiagr, hob 
feiner geringen 3igen8agt, bvei bis neun Sunge unb galt fie wägtenb einiger SSoegenjorgfam in tgrer 
ßögle »erfteett. SBagrfgeinlig bauert bic ©äugejeit nigt lange, beim man fiegt bie Sungen ba. 
genug im Selbe umgetlaufen. ©obalb fie einigermagen ertohigfen gnb , gegt febeS feinen eigenen 
SBeg unb bie Sitte belämmert fieg nigt im geringften megt um tgre ©progltnge. Uebeigaugt fin 
man bie ©ürteltgiere immer einjeln unb göggenS bie ©lutter mit igren faugenben jungen m ein 
unb ®#"e j4tu 9öb8W 6ci sfltoubfcgem. ©er Säger bewaffnet fug bloS mit einem biden 
@tod oon gartem §ot8, Welger ®ltbe «>4 teulenförmig »utSuft,.unb fugt mit^einigen 
ßunben baS Slöilb auf. ©emertt ber ©atu bie $unbe noeg recgtjethg, fo fliegt er augenblidltig nag 
feiner eigenen $ögle ober gräbt fug fo fegneU als möglieg eine neue - Biel lieber, als bag er m einem 
fremben ©aue feine Suflugt fiugte. Sommen bie ®unbe aber bem ©atu auf ben Sett■ ege er b 
ßügle gewinnt, fo ift er Berloven. ©a fle ign mit ben Sägnen megt angaden tonnen galten ge gn 
mit ber .@gnau8e unb ben ©foten feg bis ber Säger ginjulommt unb baS ©gier bürg einen ©cglag 
auf ben «ogf erlegt. SBenn es Bon ben $mtben gegadt ift, beult eS me baran, fug trgenbwte ju 
Bertgeibigen, obgleig eS augenfgeinlig mit feinen Stätten bebeutenbe ©errungen be.br.ngin 
lönnte Slububon fagt, bag eS butgauS leinen ftreitbareu ©gavaltev gäbe, fonbern tm ®'9eB^“t 
frtebliger nog fei, als baS SDgoffum fetter, WelgeS, fo feig eS fig aug angelte, bog juWe.len tug< 
tiq beige. $at ftg ber ©atu aber nog regtjeitig in feine $ögle genügtet, fo Wirb btefclbe »on bem 
Sägei mit efnem ©tode folange oergrögert, bis ge weit genug ift, bag ber atom baS ©nrte tgier 
teil ©gwanj ergreifen bann, ©ann gadt er biefen mit ber einen $anb unb ftogt mit bei anbeien 
baS SOieffev in ben Sifter beS armen, unglüdligen ©efgögfeS. ©er geftige ©graerj gmbert es ge< 
toögntig,gg gegen bie Sßänbe anjuftemmen nnb gibt eS feinem gvaufamen Sembe greis. Stag 
füllt man uweilen feine $ögle mit SSaffer, Wobuvg eS genötgigt Wirb, ge 8u Berlaffen, ober rügtet 
an ber SJtünbung berfetten eine Sedk ger, wetge eS beim «erauStreten evfglagt ©ei ber Unmaffe 
Bon Söblen welge man ba fmbet, Wo bie ©giere gäugger gnb, Würbe eS fgwer fern, bte be= 
wognten Bon ben Berlaffenen ju unterfgeiben, Wügten bie geübten Snbianev mgt Heine Slnjetgen ju 
beuten Stag ben bewognten fügten gin gegt man eine cigentgümlige ©gut tm ©anbe Berfaufett, 
eine Heine feigte Siimie nämlig, Welge Bon bem nagfgleggenben ©gwanje gejogen W«rb. SB«: bei 
ßöble finbet man aug gewögnlig ben Sotg beS ©eWognerS, Weil b.efer nie .... Snnern beS ©aucS 
Wgelegt wirb, nnb enblig bemertt man in allen »len, Welge gerabe ©atnS beherbergen, eine 
SBÎmge Bon ©tegmüden fgwävmen, - jebenfallS in ber Slbfigt bem Wegrlofen©anjertrager an 
ben nigtgefgügten ©geilen feines SeibeS ©lut abjujagfen. ©iefe Slnje.gen genügen »ottganbig fm 
bie Säger, unb ge betreiben igre 3»gb mit einem ©ifer, Welger emer Meten ©age tonrb.g War, 
Sitte ©ürteltgiere nämlig gnb ben ©übamerifanern überaus Bergagte ©efgogfe, Weil f.e W.rll.g
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.