Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Zweiter Band. Erste Abtheilung: Die Säugethiere. Zweite Hälfte: Beutelthiere und Nager. Zahnarme, Hufthiere und Seesäugethiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29458/176/
166 
SDie SBüplntäufe. — ©ei1 gemming. 
3)tc Xpiere finb gang allerliebft. ©te fe^en aus tote freine Sturmeltpierc ober toie ©amfter 
unb äpneln namentlich ben lederen oielfadf; in iprent SBefen. Bpv Slufentpatt finb bie oerpältnifc 
majjig trodenen ©teilen beS StorafteS, foeldjer einen fo großen £peil non Sorfoegen bebedt. ©ie 
befoopnen pier Keine #öptungen unter ©teinen ober int StoS ; bod) trifft man fie aud) oft untrer; 
fcpfoeifettb gtoifc^en ben Keinen ^ügeln an, foetcpe fiep auS bent ©untpfe ergeben, ©eiten bemerlt 
man ausgetretene ©äuge, foetdje Oon einer $öpte §u ber anbercn führen, ©rötere ©äuge fcf>üvfen fie 
fiep nur im ©d)ttee. ©ic finb bei £ag unb Sad)t munter unb in Sefoegung. Bpv ©««9 ift trippelnb, 
aber rafcp, menu aud) ber Stenfd) fte leiept eingupolen oerntag. 2luf ber glucpt geigen fie fiep übers 
aitS gefepidt, inbem fie jebe trodne ©telle, aud) in bem ärgften ©umpf, perauSjufucpen unb als 
23rüde 31t benupen foiffen. S)aS SBaffer meiben fie mit einer gefoiffen ©d)eu, unb menu man fie in 
ein größeres Söafferbedett ober in ein $liipcpen toirft, quieten unb tnurren fie fepr ärgerlid) unb 
fuepen, fo fcpnell als möglid) baS trodene Sanb foieber 31t gewinnen, ©efoöpnlid) oerratpen fie fiep 1 
felbft. ©ie fipen oft gans rupig unb fooploerftedt in ipren Södjeru unb mürben fid)erlicp niept oon 
ben Soriibergepenben bemertt foerben ; aber bic ©rfepeittung eines Stenfdjen erregt fie oiel 31t fepr, 
als baff fie fdjfoeigen tonnten, ©ie begrüben beSpalb mit lautem Ouieten unb ©runsen nad) 50leer= 
fd)foeind)enart ben ©inbringling in ipr ©epege, gleicpfam, alS^footlten fte ipm baS betreten ipreS 
©ebieteS oerfoepren. Sur foäprenb fie umperlaufen, nepmen fie bie $lucpt, menu man auf fie 311= 
gept. ©ie eiten bann nad) irgenb einem ber utt3äpligen Söcper unb fepen fiep bort feft. £)ann gepen 
fie niept mepr 3urüd, fottbern taffen eS barauf antommeit, tobtgefeptagen ober foeggenommen 3U 
merben. Stir mad)ten bie mutpigen Æerlcpen ungläubigen ©pafc ; icp tonnte nie unterlaffen, fte 
3um Kampfe peranSsuforbern. ©obalb man in uäd)fte Säpe iprer £öpte gelangt, fpringett fie aus 
berfelbett peroor, quieten, grutt3en, riepteu ftd) auf, beugen ben ®opf 3urüd, fo baft er feft auf bem 
sftüden 3U liegen tommt unb fepauen nun mit ben Keinen Slugeu fo grimmig auf ben ©egner, baft 
man foirtlid) unfd)lüfftg Voirb, ob man fie aufnepmen foil ober niept. Sßeun fie einmal geftettt finb, 
beuten fie gar uid)t bar an, foieber surüdsufoeidjen. #ält man iptten ben ©tiefet oor, fo beiden fie in i 
benfelben; fa, fie beiften felbft in ben ©tod ober in bic ©efoeprläufe, menu fte and) inerten, baft fie 
pier Sid)tS auSricpten tonnen. Stand)e biffen fiep fo feft in meine Seinfleiber ein, baft id) fie taunt 
mieber abfepüttetn tonnte. Sei fotepen Kämpfen geratpen fie in grofte Sßutp unb äpnetn bann gans 
ben bösartigen £amftern. SSeun man iptten red)t rafcp auf ben Seib tommt, laufen fie rüdfoärtS mit 
aufgerid)tetem ®opfe, folattge ber 2Beg glatt ift, unb quieten nnb grunseit babei ttaep SeibeSträften; 
ftofen fie aber auf ein £>inberuift, |0 galten fie foieber tapfer unb mutpig ©tanb unb taffen fid) lieber 
fangen, als baft fie burd) einen Keinen Umfoeg fiep freisumacpeit fuepten. Bufoeiten fpringett fie aud) 
mit Keinen ©äpen auf ipren ©egner loS. ©ie fd)einen fiep überpaupt oor teinem ©piere 3U fürd)ten, | 
meit fie fo gar toKbreift auf jebeS ©efepöpf toSgepen. B« ben ©traften foerben oiete überfapren, foeil 
fic fid) tropig mitten in ben 28eg fteUen unb niept foeidjett footten. £)ie -£hmbe auf ben £>öfen beiden 
eine Stenge tobt, unb bie ®apen oersepren foaprfdjeintid) fooiete, baft fie immer fatt ftttb; foenigftenS 
tonnte icp mir fonft niept erttären, baft bie ®apen ber $oftfoed)fetftelIe ftogStuen auf bem SDoüre f 
gatts rupig neben beit Semmingett ooriibergepen, opne fid) um fie 31t betümmern. 3m Söinter fdpflrfen 
fie fid), foie bemerlt, lange ©äuge in ben ©d)nee, unb in biefett pinein bauen fie fid) aud), foie id) bei 
ber ©cpnee|d)ntel3e bemerfte, grofte bidfoaubige Sefter auS gerbiffenem ©rafe. £)iejltefter fiepen etfoa 
aept bis sepn BoK über bem Soben, unb Oon ipnett auS füpren lange ©äuge naep mehreren ©eiten pin 
burd) ben ©cpnee, oon benett bie meiften halb bis auf bie StoSbede fid) perabfeuten unb bann, foie 
bie ©äuge nuferer SBüptmäufe, palb 3foifd)en bem StoS unb palb im ©cpnee foeiter gefiiprt foerben. 
SIber bie Semminge laufen and) auf bem ©cpnee perum ober fepen foenigftenS über bie großen ©d)nee= 
felber in ber ^)öpe beS ©ebirgeS. 
3pre Bungen foerben nad) Serfüpentng meines alten BägerS in beu Sefteru gefoorfen, foeld)e fie 
befoopnen. Stir felbft gliidte eS nid)t, eines biefer Sefter aufaufinben, unb faft foollte eS mir fd)einen, 
als gäbe cS 3111* Beit meines 9IufentpatteS auf bem ^oorefjetb noep gar teine Bunge. S inné fagt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.