Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Zweiter Band. Erste Abtheilung: Die Säugethiere. Zweite Hälfte: Beutelthiere und Nager. Zahnarme, Hufthiere und Seesäugethiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29458/135/
$)er SRftttenfönifl. 
127 
geben Ijdben, baß bie ©chtoänge I;abeu gufantmenfrieren muffen? 3ft ^ auf biefe 3lvt nicht 
möglich, baß bie an beu ©cf)toängen au einanbergefroreneu hatten, fobalb ftc uad) ihrer 5Rah; 
vung gehen Wolfen unb mit ihren angefrorenen ©drängen nidfjt loltommen fönneu, eine fo 
fefte SBerWidfelung beWerffteUigt haben muffen, baff fie and; bei beüorftefjeuber Sebenlgefnhr fid; 
nid;t mehr lolreißen fönnen?" 
„3luf Verlangen bev ,$pochlöblid;en Sanbftube ©. ©. $od;Weifen 9îuthel aïï^iev habe biefe 
meine ©ebanten uebft Oent, Wal id; faut biefel SSeridfjt! gugleid; mit .Sperm ©do lb en bei ber 
Unterfud;ung angetroffen, hiermit aufrid;tigft angugeigen nicht unftel;eu Wolfen, fo id) mit if;nt 
eigen^änbig unterfd^rieben habe." 
©I ift möglich, baß berartige Sßerbinbungen öfter borfommen, all man attnimmt, bie wenig; 
ften aber Werben gefunben, unb an ben meiften Orten ift ber Slberglaube noch fo groß, baß man 
# einen etwa entbedften Otattenfönig gewöl;nlid; fobalb all möglid; oernidfjtet. 
.£>iergu gibt Seng einen für fidfp fefbft rebenben 33eleg. 3« Oölfftebt, einem gwei SCReilen oou 
©otfja gelegenen Oorfe, Würben im Oegember bel 3aÇre8 1822 gWei 3ftattenfönige gu gleid;er 3eit 
gefangen. Oret Orefdjet, lioeld^e in ber ©d;euer bel ^orftljaufe! ein laute! Ouiefen oernahmen, 
fugten mit -Spilfe be-l ®uedf)te! uad; unb fanbeu, baß ber ftarfe Oragbaïten bel ©tafle! bon oben 
aulgehöhlt War. 3« biefer .fpöhle fa^en fie eine SCRenge Icbenber hatten, wie fid; na^er heraul; 
ftedte, ihrer 42 ©tüd. Oa! Sod; im Waffen War offenbar bon ben hatten f;ineingenagt Worben, 
©ê f;atte ungefähr einen halben $uß an £iefe, War reinlid; gel;alteu unb audf) nid;t bon Ueberbleib; 
fein ber Sftahrung nnb bergleid;en umgeben. Oer 3ugang War für bie alten fatten, weldje bort 
il;re 33rut gefüttert f;aben mußten, gang bequem, Weil bal gange 3afw hûrôurd; über bem ©tad unb 
feinem Stragbalfen eine große SRaffe ©trol; gelegen f;atte. — Oer $ned;t übernahm bal ©efd;âft, bie 
Butten, Weld;e il;rert SBolmfih nid;t berlaffen Wollten ober nid;t berlaffen fonnten, l;erborguholen unb 
auf bie ©cljeuertenne l;inabgubringert. Oort fa^en bann bie hier Seule mit ©tauneu, baß 28 hatten 
mit ihren ©d;Wängett feft oerWachfen unb um biefen ©cf)Wangfnäuel regelmäßig bert^eilt im Greife 
Waren. Oie übrigen 14 hatten waren genau ebenfo oerWad;fen unb bert^eilt. 2lde 42 fd;ieuen 
bon großem junger geklagt gu fein unb quieften fortwährenb, faïjen aber burd;au! gefunb au! ; 
aile Waren bon gleicher unb g war fo bebeutenber ©röße, baß fie jebenfalf! bom lebten Frühjahre 
fein mußten. 3hvev Färbung uad; gu fdjließeu, Waren e! £iau!ratt?n. ©ie faï;en gang rein unb 
glatt au!, unb man-fonnte fein 2lngeicben bemerfen, baß etwa borner Weld;e geftorbeu waren. 3hrer 
©efinnuug nad; Waren fie ooEfommeit-frieblid; unb gemütpd;, ließen 5ltleê über fid; ergeben, Waê 
bal bierföfjfige ®erid;t über fie befebloß, unb muficirten bei jeber über fie berl;ângteu jpanbluug in 
gleicher SJÎelobie. Oer 23iergeï)uenber toarb lebenb in bie ©tube bel $orftaitffef;er! getragen, unb ba; 
hin famen bann unaufl;örlid; Sente, um bal wunberbare Ungel;euer gu befdjauem Slcad;bem bie 
©dljauluft ber OorfbeWol;iter befriebigt war, cubete bal ©d;aufbiel bamit, baß bie Orefdf>er i^reu 
©efangenett im Oriumf)l; auf bie 93liftftütte trugen unb it>n bort unter bem ©eifaïï ber SJÎcnge folange 
brafd;en, bil er feine oierge^n ©eifter aufgab. ©ie badteu il;tt mut nod; mit gwei 9Q7iftgabeln, ftad;en 
feft ein unb gerrten mit großer ©eWalt nad; gwei ©eiten, bil fie brei hatten oon ben übrigen loi; 
geriffeu. Oie brei ©dränge gerriffeu babei uic^t, fatten aud; ^aut unb ^>aare nodf); fie geigten aber 
bie ©inbrücfe, weld;e fie oon ben aitberett ©df)Wângen befommett ôau5 ü>ie Kiemen, Weld^e 
lange mit eiitanber oerflod;tcu geWefen fittb. Oen 2td;tunbgWaugigeuber trugen bie Sente in ben ©aft; 
l;of unb ftelften ilm bort ben immer frifd; einbringenbett 37eu ; unb 3Bißbegierigett gur ©dfjait aul. 
3unt S3efd;luß bel $efte! Würbe and; biefer liattenfönig jämmerlich gebrofd;eu, tobt auf ben Oünger; 
Raufen geworfen unb nidfjt Weiter beachtet. 
hätten bie guten Sente gewußt, baß biefe iRattenfönige fie fammt unb fonberl gu reid;en Seuten 
hvätten machen ïônnen : fie Wüfbett fidherlid; ängftlidh über bal Sebeu ber fo eigentl;ümlid; Sßerbuubenen 
gewad;t unb fie in allen ©täbten Oeutfd;laub! gur ©dfjau geftellt l;aben !
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.