Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Erster Band. Erste Abtheilung: Die Säugethiere. Erste Hälfte: Affen und Halbaffen, Flatterthiere und Raubthiere.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29457/721/
Aeußeres. Benehmen. Hundsigel und Schweinsigel. 649 
hauptsächlichste Kennzeichen in der spitzern Schnauze, der Hellern Färbung und der bedeutendem 
Größe liegen sollen. Diese Unterschiede beruhen offenbar blos auf zufälligen Eigenthümlichkeiten; 
auch sind die Ansichten der so fein unterscheidenden naturkundigen Alleswisser keineswegs dieselben, 
und wenn man der Sache genau auf den Grund geht, wird man regelmäßig mit geheimnißvollen 
Bemerkungen abgespeist, aus denen, trotz aller Bemühungen, kein Sinn zu entnehmen ist. „^ch 
erinnere mich noch sehr wohl," sagt Vogt, „daß mir die Bauern in der Wetterau, in dem Geburts- 
dorfe meines Vaters, wo wir gewöhnlich die Ferien zubrachten, mit Abscheu von den Franzosen 
erzählten, sie hätten sogar Hundsigel am Spieße gebraten und mit großer Befriedigung verzehrt. 
Der Igel (Erinaceus europaeus). 
Wir suchten damals alle Igel zusammen, deren wir habhaft werden konnten, um den Unterschied 
kennen zu lernen; der alte Bauer aber, der unser Orakel war, erklärte sie insgesammt für uneßbare 
Hundsigel und fügte endlich mit boshaftem Lächeln hinzu, daß die Schweinsigel wohl viel eher an 
anderen Orten, als im Felde zu finden seien." 
Unser Igel ist ein in Europa sehr bekanntes Thier. .Seine Verbreitung erstreckt sich nicht blos 
über den ganzen Erdtheil, mit Ausnahme der kältesten Länder, sondern auch über einen Theil von 
Asien: man findet ihn in Syrien, und zwar in einem Zustande, welcher von großer Behäbigkeit zeigt; 
denn er erlangt dort, wie in der Krim, eine viel bedeutendere Größe, als bei uns. In den europäischen 
Alpen kommt er bis zum Krummholzgürtel, einzeln bis über 6000 Fuß hinauf vor; im Kaukasus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.