Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Tachistoskop, ein Instrument, welches bei Untersuchung des momentanen Sehens den Gebrauch des elektrischen Funkens ersetzt
Person:
Volkmann, A. W.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29444/1/
SITZUNG AM 2. APRIL 1859. 
A. W. Volkmann, das Tachistoskop, ein Instrument, 
welches bei Untersuchung des momentanen Sehens den Ge¬ 
brauch des elektrischen Funkens ersetzt. 
Bekanntlich ist es bei Untersuchung des Sehactes in vielen 
Fällen nothwendig zu fragen, in wieweit die Empfindungen von 
der Bewegung der Augen abhängig oder unabhängig sind. Meines 
Wissens hat Dove zuerst bei Behandlung derartiger Fragen die 
Beleuchtung des Objectes durch den elektrischen Funken in An¬ 
wendung gebracht. Da die Dauer eines solchen Funkens nur 
0,000000868 Secunden, dagegen die einer Augenbewegung, nach 
meinen Versuchen, mindestens 25 Tertien in Anspruch nimmt, 
so kann bei Betrachtung eines Gegenstandes, welcher durch den 
elektrischen Funken erleuchtet wird, von einer Unterstützung 
des Sehactes durch Veränderungen der Augenstellung natürlich 
nicht die Bede sein. 
Wer das von Dove empfohlene Mittel selbst versucht hat, 
wii’d sich unstreitig überzeugt haben, dass seine Anwendbarkeit 
eine sehr beschränkte ist. Da die Natur des Versuchs erheischt, 
im Finstern zu arbeiten, so sieht man das Object nur während 
der Einwirkung des Funkens, und da die Dauer dieses Funkens 
zu kurz ist um den Augen Zeit für Bewegungen zu gestalten, so 
ist es ein blosser Zufall, wenn diese auf das zu betrachtende 
Object eingestellt und für dasselbe richtig accommodirt sind. Da 
nun die Zahl der möglichen Augenstellungen und der verschie¬ 
denen Accommodalionszustände eine unendlich grosse ist, so
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.