Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber psychische Causalität und das Princip des psychophysischen Parallelismus
Person:
Wundt, W.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29437/18/
18 
W. Wundt. 
der Herstellung des einen und dem Beginn des Uebergangs in den 
andern Zustand liegt, müssen für diesen Uebergang besondere Causal- 
bedingungen vorhanden sein, die im allgemeinen in dem Zusammen¬ 
hang der Naturerklärung bald in Kraftgleichungen bald in Trans¬ 
formationsgleichungen ihren Ausdruck finden oder doch finden 
würden, wenn sie exact festzustellen wären. Gerade der Aufstellung 
von causalen Zustandsgleichungen liegen aber meist Erfahrungen zu 
Grunde, bei denen zwar ein Herausheben einzelner causal zu verbin¬ 
dender Zustände ausführbar, die Verfolgung der zwischenliegenden Pro- 
cesse jedoch nur in qualitativer Weise möglich ist. Wenn Jemand 
ein Gewicht P in die Höhe h hebt und an einem Faden aufhängt, 
so entzieht sich die Entwickelung der dabei erzeugten Muskelkraft und 
der durch diese entstehenden Gelenkbewegungen einer näheren Ana¬ 
lyse, oder sie kann mindestens als eine nicht näher zu untersuchende 
Bedingung zur Erzeugung des ersten Zustandes hingenommen werden. 
Wenn er den Faden durchschneidet und dadurch das Gewicht zu Fall 
bringt, so wird auch dieser Vorgang wiederum, wo es sich nur um 
die quantitative Herleitung gewisser Zustände aus einander handelt, 
einer besonderen causalen Untersuchung nicht unterworfen werden. 
Natürlich aber würde letzteres an und für sich immer denkbar und 
zu einer vollständigen Zerlegung aller Vorgänge in Causalgleichungen 
sogar unerlässlich sein. Doch da die Aussonderungen causaler De¬ 
lationen aus der unendlichen Summe der Bedingungen eines Phä¬ 
nomens immer eine von logischen Zweckmäßigkeitsgründen be¬ 
stimmte Sache freier Wahl bleibt, so wird gegen die hier getroffene 
Wahl an und für sich nichts einzuwenden sein: jedenfalls ist sie 
diejenige, deren sich die wissenschaftliche Untersuchung thatsächlich 
bedient, und zu der sie offenbar zwei schwerwiegende Gründe hat. 
Der erste besteht darin, dass der exacten causalen Betrachtung 
überall diejenigen Elemente eines Thatbestandes unterworfen wer¬ 
den, auf die es für den speciellen Zweck der Untersuchung an¬ 
kommt; der andere besteht in dem Kriterium der quantitativen 
Gleichheit oder Aequivalenz bei allen in der Natur gegebenen 
Causalbeziehungen. Hierbei bringt es die Wandelbarkeit des 
ersten dieser Motive mit sich, dass in einer gegebenen Unter¬ 
suchung Causalbeziehungen Berücksichtigung finden, die in einer 
andern außer Betracht bleiben. So kümmert sich der Physiker,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.