Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über die Sinnesfunctionen der menschlichen Haut. Erste Abhandlung: Druckempfindung und Schmerz
Person:
Frey, Max von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29425/9/
Einleitung. 
Durch zahlreiche nervöse Einrichtungen ist die Haut im Stande 
das Bewusstsein von den sie treffenden Einwirkungen zu unter¬ 
richten in Gestalt von Empfindungen, welche theils der Haut allein 
eigenthümlich sind, theils auch von anderen Körpertheilen her aus¬ 
gelöst werden können. Insoferne als diese Empfindungen für die 
Orientirung im Raume sowie für die Erkennung gewisser mechani¬ 
scher Eigenschaften der ihn erfüllenden Körper von Wichtigkeit sind, 
kann man die Haut ein Sinnesorgan nennen. Es muss indessen 
erinnert werden, dass diese Bezeichnung hier nicht dieselbe Bedeu¬ 
tung hat wie anderwärts. So ist z. B. der Bau des Auges bis in’s 
Kleinste der erstrebten Sinnesleistung dienstbar gemacht; es besteht 
überhaupt nur aus den specifischen nervösen Structuren, bezw. aus 
den diesen zugeordneten Èilfs-, Ernährungs- und Schutzvorrichtungen. 
In der Haut ist eine solche specialisirte Structur nicht nachweisbar 
und auch nicht zu erwarten, weil ihr im Haushalt des Körpers noch 
eine Reihe weiterer wichtiger Functionen zugetheilt sind : sie ist an 
der Wärmeregulation, an der Aufspeicherung von Reservestoffen 
betheiligt, sie dient zum Schutz des Körpers gegen mechanische und 
chemische Schädlichkeiten, sowie in mannigfaltiger Weise zur Ein¬ 
wirkung auf die Aussenwelt. Für die Erfüllung aller dieser Auf¬ 
gaben müssen aber in der Structur der Haut gewisse Vorbedingungen 
gegeben sein. 
Dieses Nebeneinander der Functionen ist nicht nur potentiell, 
sondern auch räumlich nachweisbar. Sowie nicht jedes Stück der 
Haut an der secretorischen Thätigkeit betheiligt ist, so lassen sich 
die der Haut eigenthümlichen Empfindungen nicht von jedem Flächen¬ 
element auslösen, ja sie können auf grösseren Strecken sogar ganz 
fehlen. Dementsprechend finden sich die nervösen Einrichtungen in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.