Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Jahresbericht über die Resultate der Arbeiten im Felde der physiologischen Botanik von dem Jahre 1838
Person:
Meyen, Franz Julius Ferdinand
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29418/82/
76 
mengesetzt seien, wie es in England gelehrt sein soll. Diese 
Angaben stimmen indefs nicht mit meinen Beobachtungen; 
nach diesen verhalten sich die Haare der Tradescantien ganz 
ebenso wie ähnliche gegliederte Haare der Dicotyledonen, 
und da ich auch die Bildungsgeschichte jener Tradescantien- 
Haare fast ganz vollständig habe verfolgen können, so glaube 
ich hierüber richtigere Angaben mittheilen zu können, als es 
einst Herr Slak that. Diese Bildung der gegliederten Tra- 
descantien-Haare geschieht ebenso, wie in den meisten andern 
Fällen; es bildet sich zuerst ein kurzes ungegliedertes Här¬ 
chen durch Auswachsung der Epidermis-Zelle, hierauf bilden 
sich die Schleimblasen innerhalb jener Röhre; diese dehnen 
sich aus und legen sich nebeneinander, worauf ihre Quer¬ 
wände mit einander verwachsen und ihre Seitenwände mit 
der noch ganz weichen Membran des ursprünglichen Schlauchs 
verschmelzen. Diese Verschmelzung ist so vollkommen, dafs 
nur noch selten in den Winkeln der Gliederung einige Spu¬ 
ren der ursprünglichen Membran Zurückbleiben; auf den Sei¬ 
tenwänden der einzelnen Glieder wird sie wohl vollkommen 
resorbirt, was man auch in andern, aber ähnlichen Fällen, mit 
aller Gewifsheit behaupten kann, Auch hat Ref. schon Strö¬ 
mungen in diesen Zellen innerhalb des Schlauchs gesehen, noch 
ehe dieselben mit der umschliefsenden Membran verwachsen 
waren. Beobachtet man zur heifsen Sommerzeit die Strömun¬ 
gen in den Zellen verschiedener Theile der Tradescantien, 
so wird man wohl sicherlich zu der Einsicht kommen, dafs 
die vielfach zertheilten Strömungen in den Haarzellen der 
Staubfäden und der einfachem Rotationsströmung, welche in 
den langgestreckten Zellen, dicht neben den Spiralröhren des 
Blüthenschafts dieser Pflanze Vorkommen, durch eine grofse 
Reihe von Mittelformen ineinander übergehen; ja mitunter 
sieht man im letztem Falle Strömungen, welche mit einigen 
Fällen der Rotationsströmung in den Zellen der Vallisnerien 
vollkommen übereinstimmen. Diese meine sorgfältigen 
Beobachtungen, welche man auch an den Nesseln täglich wie¬ 
derholen kann, sind es, welche Herr Schultz als Irrtluimer 
bezeichnet, worüber denn das Urtheil von wirklichen Sachver¬ 
ständigen entscheiden möge. 
Aus den Haaren der Campanula rapunculoides oder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.