Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Jahresbericht über die Resultate der Arbeiten im Felde der physiologischen Botanik von dem Jahre 1838
Person:
Meyen, Franz Julius Ferdinand
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29418/43/
37 
und hier wissen wir gegenwärtig sehr bestimmt, dafs ein ähn¬ 
licher Akt, wie jener, der bei der Pollenschlauchbildung durch 
die Narbenfeuchtigkeit beobachtet wird, nicht Vorkommen kann, 
denn bei den Laub- und Lebermoosen, bei den Charen, bei 
den Farm und selbst bei den Algen, wenn hier wirklich eine 
Befruchtung stattfindet, wie sie Ref. angedeutet hat, ge¬ 
schieht die Befruchtung überall vor dem Auftreten der 
Sporen. 
Bei den Phanerogamen soll man nach der neuen Theorie 
des Herrn Endlicher die Narbe als das männliche Ge¬ 
schlechtsorgan ansehen, und das Secret der Narbe als die, auf 
das Pollenkorn befruchtend einwirkende Substanz deuten. 
Welche Gründe hat man denn für diese Ansicht aufzuweisen? 
Ref. kennt keine von Erheblichkeit, und in der vorliegenden 
Schrift sind sie nicht angegeben. Es sind etwa 11 Jahre ver¬ 
flossen, dafs Ref. die Ansicht aufstellte, dafs die Pollenschlauch- 
bildung nur in der stigmatischen Feuchtigkeit vor sich gehe, 
dafs die Pollenkörner dagegen sehr bald aufspringen, wenn 
sie in gewöhnlichem Wasser liegen; von verschiedenen Seiten 
her suchte man damals meine Beobachtung zu entkräften, und 
sie ist nicht nur noch heutigen Tages ziemlich ganz richtig, 
sondern Herr Endlicher geht noch weiter und erkennt hierin 
den wahren Befruchtungsakt. Mir erscheint gegenwärtig die 
stigmatische Feuchtigkeit als eine Substanz, welche mitunter 
die Befestigung der aufiiegenden Pollenkörner bewirkt, welche 
ferner wegen ihre Consistenz nur in geringer Menge von je¬ 
nen eingesaugt wird, so dafs dadurch die allmäliche Ausdeh¬ 
nung der innern Membran der Pollenkörner möglich wird, 
'denn geschieht diese Ausdehnung sehr plötzlich, so zerreifst 
die Membran und der Inhalt derselben kann nicht bis zum 
Eychen geführt werden. Daher wird es erklärlich, dafs aus¬ 
gebildete Pollenkörner auch in dem Zuckersäfte der Nekiarien 
u. s. w. zu einiger Schlauchbildung gelangen,. in reinem Was¬ 
ser werden jedoch die Schläuche nur selten die Länge einer 
halben Linie erreichen, und bei den meisten Pflanzen kommt 
es unter diesen Verhältnissen zu keiner Schlauchbildung. Das 
schleimige Sekret im Innern des Styluskanals, oder zwischen 
den Zellen des leitenden Gewebes kann offenbar nur von 
ziemlich ähnlicher Function sein wie die Narbenfeuchtigkeit;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.