Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Jahresbericht über die Resultate der Arbeiten im Felde der physiologischen Botanik von dem Jahre 1838
Person:
Meyen, Franz Julius Ferdinand
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29418/26/
20 
als Kerne anzuselien, welche auf die Bildung der neuen Zel¬ 
len bei den keimenden Sporen Einflufs haben ; gewöhnlich wer¬ 
den sie zwar bei der Keimung aufgelöst, aber mitunter blei¬ 
ben sie auch unverändert zurück, wärend sich die Keim¬ 
schläuche schon zu bedeutender Länge ausgebildet haben. Da 
aber auch bei dem Wachsthum der Fadenpilze und der Con- 
ferven u. s. w. die Bildung der neuen Zellen so überaus häufig 
ohne irgend eine Spur von Cytoblast vor sich geht, so hätte 
schon dadurch Herr Schleiden veranlafst werden können 
anzunehmen, dafs seine Ansicht über die Bildung der Zellen 
durch Cytoblasten wenigstens nicht allgemein anwendbar ist; 
und dieses gilt nicht nur für die Zellenbildung bei den Cry- 
ptögamen sondern auch für unendlich viele Fälle bei den hö¬ 
heren Pflanzen. 
In der zweiten Hälfte der Abhandlung spricht Herr S chlei- 
den über das Wachsen der Pflanze im Allgemeinen; auch er 
unterscheidet hiebei drei wesentlich verschiedene Vorgänge, 
nämlich 1) die Vermehrung der Zellen, 2) die Ausdehnung 
und Entwickelung der gebildeten Zellen und 3) die Verdickung 
der ausgewachsenen Zelienwände. Herr Schleiden setzt bei 
den ersten Vorgänge, nämlich bei der Vermehrung der Zellen 
voraus, dafs nur die eine Bildungsweise, nämlich die Bildung ^ 
neuer Zellen im innern der alten erwiesen sei, eine Annahme 
welche jedoch nicht so richtig ist, als Herr Schleiden zu 
zeigen sucht. Die Darstellung des folgenden über die Entwicke¬ 
lung und Bedeutung der verschiedenen Haupttheile der Pflanze 
würde zu viel Raum erfordern, da es sich hier hauptsächlich 
um Ansichten handelt, und diese gerade nicht durch neue That- 
sachen erwiesen werden, sondern deren Begründung erst von 
der kommenden Zeit zu erwarten steht. 
Herr Schleiden*) machte ferner die interessante Beob¬ 
achtung, dafs einige der secundären Ablagerungen an den 
Wänden der Elementarorgane verschiedener Gewächse durch 
Kochen in Aetzkalilauge zu einer Substanz umgewandelt wer¬ 
den, welche sich durch Jodine blau färbt, und also wahrschein¬ 
lich mehr oder weniger aus Amylum besteht. Es zeigte sich 
*) Einige Bemerkungen über die sogenannte Holzfaser der Che¬ 
miker — Wiegmann’s Archiv etc. 1838. I. pag. 59 — 64
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.