Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Jahresbericht über die Resultate der Arbeiten im Felde der physiologischen Botanik von dem Jahre 1837
Person:
Meyen, Franz Julius Ferdinand
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29417/55/
49 
in den Antheren-Zellen Vorkommen. Herr Moh 1 dagegen er¬ 
klärte jene Spiral fasern für partielle Verdickungen der Zellen¬ 
wände, hat jedoch gegenwärtig wohl ebenfalls die obige An¬ 
sicht angenommen, woran auch nicht mehr zu zweifeln ist. 
Anders verhält es sich jedoch mit den Beobachtungen über 
das Vorkommen grofser runder Löcher auf den Wänden der 
Sphagnum-Zellen; Molden haver hatte sie zuerst beobachtet, 
Ref. dagegen bestritt ihr Vorkommen, welches aber durch 
Herrn Mohl von Neuem bestätigt wurde. Obgleich ich nun 
immer von Neuem meine Sphagnum-Pflanzen vornahm und 
selbst mit dem neuern Mikroskope von Ploessl beobachtete, 
so konnte ich doch niemals die angegebenen Poren, wohl aber 
entweder vollkommen gleichmäfsige Zellenwände sehen, wie 
ich dieselben auch ganz richtig in meiner Pflanzen-Physiologie 
I. Tab. III. Fig. 10 und 11. abgebildet habe, oder solche, 
welche kreisrunde, warzenförmige Erhabenheiten besafsen, die 
von der Seite gesehen ihre Hervorragung über die Fläche der 
Zellen zeigten, aber von Oben gesehen blofse Kreise wahr¬ 
nehmen liefsen, welche den Umfang jener warzenförmigen 
Erhabenheiten andeuteten. Diese Kreise wurden von Molden- 
hawer und von Mohl für offene Löcher erklärt, während 
ich dieselben stets geschlossen gesehen hatte, selbst wenn ich 
die Zellen wände durch Jod ine gelbbraun färbte. Gegen diese 
Angaben hat Herr Mohl in einer besonderen Inaugural-Dis¬ 
sertation 42) sehr umständlich und kräftig geantwortet und die 
Gegenwart der Poren in den Zellenwänden des Sphagnum 
abermals behauptet, indessen, wie ich es im vergangenen 
Sommer zuerst bemerkte, so haben beide streitende Parteien 
Recht und Unrecht. Eine sehr grofse Menge von Sphagnum- 
Formen, und zu diesen gehört hauptsächlich das Sphagnum 
acutifolium, welches bei Berlin in so äufserst schönen Exem¬ 
plaren wächst, zeigen ganz glatte und undurehbrochene Zel¬ 
lenwände, und niemals habe ich in denselben Poren gefunden, 
42) Anatomische Untersuchungen über die porösen Zellen von 
Sphagnum. Inaug. Dissertation von Ph. Sch lay er. Juli 1837. 
Tübingen 1837. Ich habe sowohl in dieser Dissertation, als in allen 
den übrigen, welche in diesem, wie im vorigen Jahresberichte auf¬ 
geführt sind, Herrn Prof. Mohl als den Verfasser derselben an¬ 
gesehen. Ref. 
4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.