Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Neue Versuche über die Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Reizung in den motorischen Nerven der Menschen, ausgeführt von N. Baxt aus Petersburg
Person:
Helmholtz, H[ermann von]
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29402/1/
184 
GesammUitzung 
31. März. Gesammtsitzung der Akademie. 
Hr. Weber las über das Bâmâyana. 
Hierauf legte Hr. du Bois-Reymond folgenden Aufsatz vor: 
Neue Versuche über die Fortpflanzungsgeschwindigkeit 
der Reizung in den motorischen Nerven der Menschen, 
ausgeführt von N. Baxt aus Petersburg. Mitgetheilt von 
Ilrn. H. Helmholtz, correspondirendem Mitgliede der 
Akademie. 
In der Sitzung vom 29. April 1867 habe ich der Akademie 
Mittheilung gemacht über Versuche, welche Hr. N. Baxt in mei¬ 
nem Laboratorium unternommen hatte, um die Fortpflanzungsge¬ 
schwindigkeit der Reizung in den motorischen Nerven des leben¬ 
den Menschen nach einer Methode zu bestimmen, wobei die psy¬ 
chischen Thätigkeiten des Experimentirenden zur Erregung der 
motorischen Nerven nicht in Anspruch genommen werden. Es 
wurde damals der Nervus medianus bald am Oberarm, bald am 
Handgelenk gereizt. Der Vorderarm und die Hand waren in eine 
Gypsform unverschieblich eingelegt, und die Zuckung der Muskeln 
des Daumenballens wurde durch einen hölzernen Stab auf den 
Schreibhebel des für die Versuche mit Froschmuskeln construirten 
Myographion übertragen. Übrigens wurden mit den genannten Ab¬ 
änderungen die Versuche wesentlich nach demselben Principe aus¬ 
geführt, wie die zur Bestimmung der Fortpflanzungsgeschwindigkeit 
in den motorischen Nerven des Frosches. 
Es ergaben sich hierbei Fortpflanzungsgeschwindigkeiten in 
drei Versuchsreihen von 31. 53, 33. 39 und 37. 49 Meter für die 
Secunde. 
Bei der Wichtigkeit dieses Resultats und in der Hoffnung auch 
noch einige andere damit zusammenhängende Fragen entscheiden 
zu können, beschlossen wir die Methode zu möglichster Genauig¬ 
keit auszubilden, und ich liefs defshalb (nach einem schon früher 
von A. Fick angegebenen Plane) ein Pendelmyographion bauen, 
im Wesentlichen aus einem schweren und festen eisernen Pendel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.