Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anleitung zur Getreidezüchtung auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage
Person:
Rümker, Kurt von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29302/97/
2ftetf)obi[dje 3u<$ttsa$(. 
81 
heraus, baff anbere Äutturformen eine foldje an her ©renge ber 23er= 
ebelungSfähigfeit angelangte Sorte, 51t überflügeln fdjeinen, fo !ann man 
fie aufgeben, trenn man teilten 91bfa§ mehr bafür finbct itnb feine Sorg* 
fait met)r ben jüngeren, |öf)er aufftrcbenbcn gönnen gumenben. 
GS ergiebt fidj atfo barauS, baff bie ununterbrochene SlttSübung 
inethobifdjer .gudjtmahl bei Sortengudjt unb SSerlauf fortenreinen Saat» 
gutes eine unentbehrliche ©runblage ber ffteeüität beS UüdjterS ift, beim 
biefe ÜRotmenbigfeit beruht auf allgemein entmidelungêgefdjidjtlidjen ©e= 
fetten. Sft eS nidjt gang baSfelbe in ber StergudR? Sßeldjem üernünftigcn 
gitdjter mürbe eS einfallen, bei einer ebcl gejäteten Stammherbe falölj« 
ltd) mit ber Sorgfalt bei ber 21uSmal)l ber gu paarettbcn Stiere nad)» 
gulaffen? Gr toeiff, baft jebe SSernadjläfftgmtg bcr ton iljm auSgeübten 
ßiidumal)! eilte SBerfdjlcdjterung, Slbfcljmctchung ttttb Sßcrmifdjung ber 
Gfjaraftere gur golge X)at, meldje feiner §erbe gerabe ben fflSert Der* 
leihen. ©aSfelbe gilt für bie ßucljt unferer Hulturraffen unter ben 
fßflangen; je höher unb ebler bie Sulturform gegogett ift, befto 
meniger b.arf eine Unterbrechung ber fünftlidjen ßudjtmaljl 
ftattfinben. 
SßaS mill beim überhaupt bie furge Spanne 3e't bebeuten, meldje 
bcr Gingelne für bie ßüdjtung einer eblen Sufturforte aufgumenben hat? 
SBenn er and) fein gangeS Selten ber einmal eingefdjta'genen fRidjtmtg 
in ber SSerebelung einer Sorte treu bleibt, maS tönnett bie mentgen 
Sahrjel)nte feiner îlrbeit fdjaffett, um ber fRaffe eine bauernbe Honftaug 
gu fiebern ? 3m beften galle alfo bleibt baS fRefultat eines gangen 
SRenfdjenlebenS in ber gudjt ebeler üulturraffen nur eilt relatiu Dem 
gänglidjeS ; mieoiel meniger bauernben fRaffemert aber crjielt berjettige mit 
feinen .QüdjtungSbeftrebungen, meld)er biefelben einige Sal)üc l)tnburd) fortfetgt 
unb bann bamit aufhört, meil er glaubt, etmaS gefchaffen gu haben, maS 
feinem 23efi|e nicht mehr oerloren gel)en tarnt. Gr irrt, berat eine Luttum 
raffe, meld)e aufhört ber fünftlidjen gudjttoahl beS SRenfdjen. gu untern 
liegen, üerfcl)minbet unb left fid) auf mie Sdjnee in einer marinen ipattb. 
®iefe 21bhängigfcit ber Sulturraffen üon gieren unb fßflangen, üon ber 
bemühten, metl)obifd)en .Quchttoal)! beS äRenfd)en, ttttb üon ben Sebent 
bebingungen, mie fie nur bie ft’ultur tjcrftellt, ift aber nicht als ein gehler 
gu betrad)ten ; im ©egenteil, bcr 2Bert berfelben beruht gerabe barin, baff 
fie fid) ber gntelligeng unb Slrbeit beS SRenfdjen als ein bilbfameS unb 
baitfbarcS SRaterial ermiefen haben, meldjeS feine 2Rüf)c lohnt. ?(ud) 
iRümtet, CSietreibejüt^itung. 6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.