Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anleitung zur Getreidezüchtung auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage
Person:
Rümker, Kurt von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29302/92/
76 
®ie fünftticfje 
Seiber festen gum Vergleich bie entfprechenben 3a^cit ber urfprüng* 
liefert Stammform, bte unter genau benfelben Hulturbebinguitgen ptte 
angebaut werben muffen (ob biefeS gefdfehen, ließ fic£) aus genannten 
Slrbeiten rtic£)t erfefjen), bann erft Wäre baS 33tlb be§ ©inftuffeS mett)0= 
bifdfer 3ud)twahl ein flareS gewefen; fo aber ift es fdjwer gu beurteilen, 
ob ber gange ©rfolg nur ber metfjobifchen 3uc^tont)C gugufeßreiben ift, 
ober ob euent. üerbefferte Hulturbebingungen mit Seil baran tjaben, ba 
§>err fßrof. Sredfster bagu erwähnt, „baß befter 93oben gur SiSpofition 
ftanb, ftarfe Süngung mit SuperphoSpfjat ftattgefunben t;at unb baß 
bie angebaute glädfe in ber Stege! nur 10 a betragen fjat." 38 ift man 
fiel) über beit bererblidfcit SBert ber Sßerbefferung einer Sorte 
bitrd) SBerebelung üergewiffern, fo ift eS immer ratlid), bie 
ursprüngliche, unbeeinflußte Stammform mehrere Saßre hin* 
burd) unter genau benfelben Hulturbebingungen baneben gn 
bauen, itnb nur baS, was bie üerebelte gönn bann noch ber Stamm¬ 
form gegenüber borauS hat, ift Don güdjterifdjem 28ert burd) ©rblidjfcit 
unb als golge ber mettjobifefjen ,gud)twal)l gu betrachten. 
Stud) SDÎofrt) in ©erenbaS (SMefcßer ©omitat, sf5oft Slpacga) in 
Ungarn betreibt feit ca. 15 Satiren SBeigenberebelung burd) Slßrem 
auSWaßl mit Derfcfjärfter HcrnauSlefe ; >) er legt beit Jpauptwert met)r 
auf bie Sänge unb ben Samenreid)tum ber Sfßre als auf Seftocfung. 
2Sie ftörenb itnb gerabegu fd)äb!id) gu günftige Hulturbebingungen auf 
beit betrieb Don SBerebelung wirlen fann, bafür fiitb bie ©rfaßrungen 
SJtofrßS ein fcbjfagenber 53ewei§, ber atS SSarnung bienen fann. ©r fäet 
bie eigenl)änbig auS beit auSgetoäßlten,' bodfommenften Sfßren auSgelefenen 
Körner auf einer glädfe Don ca. 50 Quabratflafter (D°) (in°=5,2qm) 
mit einer Steißenweite bon 1 guß unb einer ißflangentoeite innerhalb ber 
Steiße bon 6 3°H au§ unb läßt bie Saat im grüßjaßr gweimal ßaden ; 
ber 33oben biefer gläcße ift „ftarf gebüngt" unb „tief aufgegraben". 
Sie l)ier gewonnenen längften unb törnerreichften ftßren finb baS Saat* 
gut für eine ebenfo beftellte unb ebenfo große gläcße, „bie erfte Schule", 
ber größere Steft beS ©rirageS ber SSorfcEjule Wirb forgfältig nad) ©röße 
ber Slßreit unb Hörner fordert, unb bie größten Hörner ber größten 
SChren itt bemfelben tperbfte auf einer gläcße bon 3 Sod) (1 Sod) = 
h SSergl. 23enter: SSerid^t über eine lanbto. ©tubienreife burd) Ungarn. Sanbt». 
34rb. 1880, @. 587 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.