Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Anleitung zur Getreidezüchtung auf wissenschaftlicher und praktischer Grundlage
Person:
Rümker, Kurt von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29302/123/
2Jîetl)ebifcE>e 
107 
Frage fe£)r beftimmenb mitfpredjen. 'ïïcan bertneibe int allgemeinen 
gu grofje ©ifferenjen jwifdjen ber 9îeißen= unb ber ipftanjen* 
luette, b. ß. matt macße btc Sreißenweite nidjt §u grog uttb ben @tanb= 
raunt ber tßflanjen innerhalb ber Steißen nidjt ju flein, wed babttrd) 
baê 3Bad)8tum lute bie ©rnäßrung ber ißflanje beeinträchtigt wirb. 5(13 
StuSfaattiefe bürfte (id) burcßfdjnittlicß etwa 3—4 cm (1—11II2 ßoll) 
empfehlen, bod) and) hierüber i(t feine allgemein gültige Siegel ju geben, 
ba Sluêfaatjeit, ©etreibcart, 53obenbefcßaffenßeit, Feucï)tÊÜeü§9efyaÜ 
iefbcit jc. aud) ßier nadj ben befannten ©runbfäßen Slbweicßungen bebingcn. 
Sie ÜfuSfaatjeit (oft im allgemeinen ber ber FdbbefteHung entfprecßen, 
c3 (ei bcnn, baß man etwa nach ^ §allet(cßen 9Jtetßobe arbeiten Wollte, 
Welche friißere ÜluSfaat, ober in StimpauS Umge(taltung ganj ungewößm 
liehe 91u§(aatseiten bedangt. ©a§ Sluëfaat quantum fommt in ber 
3ud)t(d)ule nicht in 23etradjt, ba e§ im allgemeinen baS 33eftrebcn (eilt 
wirb, jebem einzelnen Äorn einen gewi((ctt Staunt ju gewähren, ber bom 
boEfommenen ©üpelftanb ber §aEetfdjen IDtctßobe bis ju annäßernb fclb* 
mäßiger ©efdjloffenßeit be§ S3eftanbe§ ßerabgeßen fann, je naeß betn ©r= 
me((en be§ gücßterä unb ber angewanbten ÜDtetßobc. Stucß bei gan§ 
Heiner ©aatgutmenge empfiehlt e§ (id) nidjt, ba§ gaige Duantum einer 
©orte in eine lange Steiße auSjufäcn; man teile e§ (o ein, baß man 
2 ober 3 Steißen bon jeber ©orte erßält, weil (idj bann be((er ein $Ber= 
gleidj unb Überblid gewinnen läßt. 
Sie grudjtfolge im ßudjtgarten i(t ebenfalls nicht unWicljtig, ba 
man nidjt immer biejelbe prudjt auf berfelben ©teile bauen fann, 
weil frijeße Sitngung bermieben werben (oll unb ja außerbem aud) nodj 
mattdje anbere Umftänbe (ißarafitcu tc.) bagegeit fpreeßen. §err Sefcler 
j. S3. beuutUe in (einem ßudjtgartcn eine (frudjtjolgc, in wcldjer ipalm* 
frudjt unb padfrueßt wechselten unb jwob in folgenber 2Sci(e: 
Futterrüben, 
©ontmergetreibe, 
Kartoffeln, 
Söintergetreibe. 
Söitl mau SSintergetreibe auf Kartoffeln folgen taffen, (o wüßte 
man als ißorfrndjt fjrüh Jar to ff ein, bamit ber S3obcn für bic 9Sinterßalm= 
frueßt geniigenb ablagern fann. 
ÜDÎan fann ben .gudjtgarten ein* für allemal fefttegen, ober (einen 
tßtaß wedjfeln laffcit, bodj ift erftereS Verfahren borjujießen, weil e§
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.