Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Versuche über Pflanzenhybriden. Zwei Abhandlungen (1865 und 1869)
Person:
Mendel, Gregor
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29259/29/
Versuche über Pflauzenhybridon. 
27 
die kantigen gelben Samon gaben Pflanzen mit 
kantigen gelben und grünen Samen . • . . , aBb 
aus den kantigen grünen Samen wurden Pflanzen 
gezogen, die wieder nur kantige grüno Samen 
brachten.............ab 
Obwohl auch bei diesen beiden Versuchen einige Samen 
nicht keimten, konnte dadurch in den schon im vorhergehen¬ 
den Jahre gefundenen Zahlen nichts geändert werden, da jede 
Samenart Pflanzen gab, die in Bezug auf die Samen unter sich 
gleich und von den anderen verschieden waren. Es brachten^ 
daher: 
2. Versuch 4. Versuch 
31 
24 
Pflanzen 
Samon 
von 
der Form 
A aBb 
2G 
25 
» 
» 
» 
» 
* 
Aab 
27 
22 
» 
» 
» 
» » 
aBb 
26 
27 
» 
» 
» 
» 
» 
ab 
Bei allen Vorsuchen erschienen daher sämmtliche Formen, 
welche die gemachte Voraussetzung verlangte, und zwar 
nahezu gleicher Anzahl. 
Bei oiner weiteren Probe wurden die Merkmale der Blü- 
thonfarbe und Axenlänge in die Versuche aufgenommen und 
die Auswahl so. getroffen, dass im dritten Versuchsjahre jedes 
Merkmal an der Hälfte sämmtliclier Pflanzen hervortreten 
musste, falls die obige Annahme ihro Richtigkeit hatte. A, B, 
a, b dienen wieder zur Bezeichnung der verschiedenen Merk¬ 
male. 
A Blüthen violett-roth, 
B Axo lang, 
a Blüthen weiss, 
b Axo kurz. 
Hie Form Ab wurde befruchtet mit ab, woraus die Hy¬ 
bride Aab hervorging. Ferner wurde befruchtet a-B gleich¬ 
falls mit ab, daraus die Hybride aBh. Im zweiten Jahre 
wurde für die weitere Befruchtung die Hybride Aab als Sa¬ 
menpflanze, dio andere aBb als Pollenpflanze verwendet. 
Samenpflanze Aab, Pollenpflanze aBb, 
mögliche Keimzellen Ab, ab, Pollenzellen aB, ab. 
Aus der Befruchtung zwischen den möglichen Keim- und 
Pollonzollon mussten vier Verbindungen hervorgeben, nämlich: 
AaBb -|- aBb Aab -)- ab.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.