Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beobachtungen und Versuche an lebend nach Berlin gelangten Zitterwelsen (Malopterurus electricus) (Neue Abhandlung)
Person:
Du Bois-Reymond, Emil
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29160/34/
634 XXVIII. Beobachtungen und Versuche an lebenden Zitterwelscn 
Die Erklärung der kleineren Stärke der hinteren Organhälfte du 
grösseren Widerstand scheint mir deshalb mit dem Ausfall obiger Rech 
nung nicht unvereinbar. 
Bilttarz’ Beobachtung der verschiedenen Dicke des Organes an der 
Seitenlinie und an Bücken und Bauch gäbe weitere Gelegenheit, den Ein 
fluss des Widerstandes des Organes auf den Stromzweig im Versuchskreise 
zu prüfen. Mittels eines kleinen Elektrodenpaares von beständiger Spann¬ 
weite erhielte man vermuthlich an der Seitenlinie stärkere Schläge als an 
Bücken oder Bauch. Dieser Versuch fiel mir zu spät ein. 
Dagegen wies ich die Ueberlegenheit der vorderen Hälfte des Orga¬ 
nes über die hintere noch auf eine andere, sehr lehrreiche Art nach. Ich 
befestigte zwei Zinksättel in solcher Entfernung von einander, dass sie 
an einem der Fische den Polen des Organes entsprachen, und machte 
dazwischen einen dritten Sattel so verschiebbar, dass er den Abstand 
zwischen den beiden ersten (125 mra) beliebig eintheilen konnte. Der 
mittlere Sattel wurde durch den Froschunterbrecher mit dem einen Ende 
A, die beiden anderen Sättel mit dem anderen Ende B der Bussole ver¬ 
bunden, deren Thermorollen (212 Windungen) im Abstande Null sich be¬ 
fanden. Bei dieser Anordnung sandte jeder der beiden Abschnitte des 
Organes einen Strom in umgekehrter Bichtung durch die Bussole. Ich 
suchte nun dem mittleren Sattel solche Stellung zu ertheilen, dass die 
beiden Ströme gleich wurden, oder der Spiegel in Buhe blieb. Das Er¬ 
gebnis der Versuche zeigt folgende Tabelle,' in welcher ein Ausschlag im 
Sinne der vorderen Hälfte positiv, der hinteren negativ bezeichnet ist. 
Längen-V erhältniss 
des vorderen Abschnittes 
zum hinteren: 
Wirkung 
an der Bussole. 
62-5 : 62-5 . . . Unmessbarer positiver Ausschlag. 
50 : 75 . . . . + 42s0. 
45 : 80 . . . . + 22; — 3; + 23. 
40 : 85 ... . Starker negativer Ausschlag. 
Das Verhältnis 45 : 80 schien somit dem gesuchten am nächsten. 
Um zu erfahren, wie vollkommen das gefundene Gleichgewicht sei, wurde 
die Wirkung des vorderen 45mm, und des hinteren 80mm langen Ab¬ 
schnittes allein mit nur 53 Windungen gemessen. Erstere fand sich 
= + 48, oder mit 4 multiplicirt, = +192; letztere = —34, oder mit 
4 multiplicirt, = — 1368C. Das Gleichgewicht war, wenn man die Schwie¬ 
rigkeit des Versuches erwägt, gewiss so nahe wie möglich getroffen. 
Dieser Versuch lehrt den Aequator des Organes, oder seinen neu 
tralen Querschnitt bei Gegenwart des Ableitungsdeckels, jedoch una 
hängig vom Bussolzweige kennen. Der Widerstand der von den Po
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.