Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber die negative Schwankung des Muskelstromes bei der Zusammenziehung. Dritte Abtheilung (Archiv für Anatomie, Physiologie und wissenschaftliche Medicin, 1876, S. 123)
Person:
Du Bois-Reymond, Emil
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29159/12/
. \ X1. Herstellung künstl. Querschnittes hebt die terminale Nachwirkung auf. 543 
wie die Anätzung durch Milchsäurescheibchen, wegen der Geschwindig¬ 
keit, mit der sie entsteht, aber frei vom Uebelstande sein, den wir letz¬ 
terer vorwarfen. 
Nachstehende Figur zeigt, wie ich diesen Gedanken verwirklichte. 
Ein Gastroknemius war in dem Muskelspanner ausgestreckt, mit nach 
üben gekehrtem, möglichst wagerechten Achillesspiegel. Man erkennt leicht 
in der Figur die beiden Elfenheinplatten des Spanners. Zwischen ihnen 
erblickt man den Muskel, dessen Sesamknorpel diesseit des Schlitzes der 
vorderen Elfenbeinplatte erscheint, und dessen Nerv den Thonspitzen der 
unpolarisirbaren Zuleitungsröhren aufliegt, welche die tetanisirenden 
Schläge zuführten. Die Zuleitungsgefässe mit ihren Bäuschen und Thon- 
Fig. 39. 
sc lldeni.' welche den Muskelstrom abführten, sind fortgelassen. dS ist 
«n an die Enden der 2mm dicken Kupferdrähte dd‘, Sö‘ gelötheter 
atmdraht von 25mm Länge und 0-3mm Durchmesser, [138] dessen 
recht aUf dem Achillesspiegel ruht- Die Kupferdrähte laufen dem wage- 
jed ten Hebel d'S‘ bis zu dessen DrehPunkt entlang und tauchen hier 
Strer mit verquicktem Ende in ein Quecksilbergefäss, von wo aus sie den 
om der galvanokaustischen Kette (einer GsovE’schen Kette grösserer 
z"'is frbalten> Im Kreise der Kette und des Platindrahtes befindet sich 
End° eü ZWei Quecksüberrinnen eine Bücke, in welche die verquickten 
WerkU e*neS durcb ein Uhrwerk bewegten Kupferbügels, wenn das TJhr- 
Bjj ,ausfelöst ist, jedesmal 5" eintauchen. Ein- und Austauchen des 
s wird durch ein akustisches Signal angezeigt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.