Volltext: Ueber die negative Schwankung des Muskelstromes bei der Zusammenziehung. Zweite Abtheilung (Archiv für Anatomie, Physiologie und wissenschaftliche Medicin, 1875, S. 610) (2)

§. XII. Einleitung. Die Sachlage in den „Untersuchungen“. 
485 
ln der ersten Abtheilung bestimmten wir den relativen Betrag der 
ativen Schwankung des Muskelstromes bei der Zusammenziehung unter 
verschiedenen Umständen. Die Kraftabnahme, welche der vom thermi- 
ÿbeu Querschnitt abgeleitete Strom im Tetanus höchstens erfährt, fanden 
A,- = 40pCt. (s. oben S. 413). Doch handelte es sich dort um Tetanus. 
£jne andere Frage ist die nach der Tiefe der einzelnen schnellen Sen¬ 
ken der Kraft, aus denen die tetanische Schwankung sich zusammen- 
iftzt, und deren jede, im Gegensatz zur letzteren, Einzelschwankung 
gissen kann, da solche Schwankungen sichtlich die Einzelzuckungen (s. 
oben S. 403) begleiten. Der Stand, in welchem ich diese Frage in den 
Untersuchungen’ liess, war folgender.1 
Sobald der secundäre Tetanus verrathen hatte, dass die Stromab¬ 
nahme im Tetanus keine stetige sei, blieb ungewiss, ob in der Einzel- 
ichwankung die elektromotorische Kraft des Muskels nur abnehme, ob sie 
Null werde, oder ob sie sich umkehre; ob, wenn sie letzteres thue, sie 
im negativen Sinne kleiner, ebenso gross, oder grösser ausfalle, als im 
positiven. Ja noch mehr, auch die Höhe, zu der zwischen zwei solchen 
Senkungen die Curve wieder ansteigt, wird zweifelhaft. Sie kann dieselbe, 
kleiner, oder grösser sein, als in der Ruhe. Die durch die mittlere 
Ordinate gemessene Wirkung des Stromes auf die Magnetnadel wird in 
•lien diesen Fällen dieselbe sein, sobald der Flächenraum derselbe ist, 
»eichen die den zeitlichen Verlauf des Stromes darstellende Ktenoide 
!*• oben S. 417) mit der Abscissenaxe und den Ordinaten zu Anfang und 
&>de des betrachteten Zeitraumes einschliesst. 
Diese Einsicht bestimmte mich bekanntlich vor langer Zeit, für die 
*heinbam Abnahme des Muskelstromes im Tetanus den alle jene Fälle 
^«senden Namen der 'negativen Schwankung’ zu wählen: eine Wahl,' 
fâch ais besonders glücklich erwies, [612] weil, wie sich später zeigte, 
leitung des Stromes vom natürlichen Querschnitt häufig Stromum- 
zuweilen auch relativ positive Schwankung (s. oben S. 407) des 
m ^er Duke verkehrten Stromes den Tetanus begleitet, ohne dass 
^daraus Stromumkehr im obigen Sinne folgte. Alle diese Erschei¬ 
ne eisen Oer Stromschwankung im Tetanus passten nun gleichmässig 
ei1 Namen der 'negativen Schwankung’. 
*d)t 11 111 den 'Untersuchungen’ habe ich verschiedentlich ver- 
k'jtÿr’iicj|e ^ra^e TiacD Oer Tiefe der Einzelschwankung zu entscheiden. 
% nicjltWlr<1 es eher gelingen, zu ermitteln, ob der Strom sich umkehre 
**> teta • a^S ■*ene zu messen- Ich bemühte mich daher zunächst 
^chen Muskeln negative Wirkungen zu entlocken. Der nicht 
Oort Bd. II. Abth. I. S. 91. 120 ff.; - Abth. IL S. 147 ff.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.