Volltext: Ueber die Erscheinungsweise des Muskel- und Nervenstromes bei Anwendung der neuen Methoden zu deren Ableitung (Archiv für Anatomie, Physiologie und wissenschaftliche Medicin, 1867, S. 257) (2)

XX. 
■<> 
I 
Ueber die Erscheinungsweise des Muskel- nnd Nerven- 
Stromes bei Anwendung der neuen Methoden zu der« 
Ableitung.1 
§. I. Einleitung. 
Mit Hülfe der neuen von mir beschriebenen Vorrichtungen uni 
Versuchsweisen zu elektrophysiologischen Zwecken lassen sich jetzt leicht 
Prägen beantworten, an deren Entscheidung früher nicht zu denken wat 
Die Beseitigung der Ladungen, die Anwendung des mit verdünnter Kochi' 
Salzlösung angekneteten Thones statt der Eiweisshäutchen, das Arbeit« 
im feuchten Raume, die Beobachtung der Ablenkungen mit Spiegä 
Fernrohr, Scale und Dämpfung, das neue Verfahren zur Messung dot 
elektromotorischen Kräfte: dies Alles macht es möglich, scharfe Mefc 
sungen an Stelle der früheren schwankenden und untereinander nidi 
vergleichbaren Bestimmungen zu setzen, und es wird kaum einen Punit 
des bereits durchforschten Feldes geben,, wo nicht dergestalt Berichtigung® 
und Zusätze anzubringen wären. Vieles davon kann späterer Zeit über¬ 
lassen werden, insofern das Fortschreiten in noch unentdecktes Gebiet 
im Augenblicke mehr Vortheil verspricht, als genauere Kenntniss del 
schon angebauten; anderes muss, so lästig solcher Aufenthalt dünkW 
mag, sogleich in’s Reine gebracht werden, insofern die Sicherheit f® 
jedes weiteren Fortschrittes davon abhängt. 
Hierzu gehört die Untersuchung des zeitlichen Verlaufes [258] d® 
Stromes der Muskeln und Nerven im ruhenden Zustande, unter den ge¬ 
wöhnlichen Umständen der Versuche. Das, was ich in meinen LTntef' 
suchungen die Erscheinungsweise der thierisch-elektrischen Ströme 
Multiplicator genannt habe,3 ist durch Anwendung jener neuen Hälft' 
mittel jetzt so verändert, dass man kaum glaubt, es noch mit denselb«11 
1 Aus dem Archiv für Anatomie u. s. w. 1867. S. 257. 
2 A. a. O. Bd. I. S. 234 ff.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.