Bauhaus-Universität Weimar

514 
Wir entnehmen aus den angeführten Thatsachcu das 
Resultat, dafs das menschliche Ohr Hällström’s Cornbi- 
nationstöue zweiter Ordnung bei einfachen Tönen von der 
Stärke, wie sie unsere mit Resonauzröhren versehenen Stimm¬ 
gabeln geben, nicht zu erkennen vermag, wohl aber bei 
solchen Tönen gleicher Stärke, welche, wie die der Orgel¬ 
pfeifen, Sirenen, Violinen mit Obertönen verbunden sind. 
Wir dürfen daraus wohl den Schlufs ziehen, dafs wenn wir 
bei Tönen mittlerer Stärke Combinationstöne zweiter oder 
höherer Ordnung deutlich hören, diese durch die höheren 
Nebentöne der primären Töne erzeugt sind. 
Andrerseits ist noch eine Erscheinung zu erwähnen, aus 
der wir vielleicht schliefsen müssen, dafs auch bei den ein¬ 
fachen Tönen, wenn auch aufserordentlich schwach, Com¬ 
binationstöne höherer Ordnung Vorkommen. Es sind diefs 
die von Scheibler und Roeber untersuchten Schwebun¬ 
gen, welche bei nicht ganz reinen Consouanzen hörbar sind. 
Die Schwebungen sind in der That ein Mittel, durch wel¬ 
ches man die Gegenwart sehr schwacher Töne oft besser 
erkennt als durch das Ohr. 
Um das Intervall bb, meiner Stimmgabeln zu prüfen, 
habe ich mir eine Hülfsgabel gestimmt, welche vier Schwin¬ 
gungen weniger als bt in der Sekunde macht. Lasse ich 
die Gabel 6, vor ihrer Resonanzröhre verklingen, und nä¬ 
here der Röhre von Zeit zu Zeit die angeschlagene Hülfs¬ 
gabel, so höre ich die Schwebungen noch zu einer Zeit, 
wo ich von dem Tone der verklingenden Gabel ohne dieses 
Hülfsmittcl nichts mehr wahrnehmen kann. Wenn wir wie 
heim Lichte die Intensität des Schalls nach dem Quadrate 
der Schwingungsweite bestimmen, mufs in der That, wo 
zwei Schallwellcnzüge von gleicher Stärke mit gleichen 
Phasen zusammen kommen, die Schwingungsweite verdop¬ 
pelt, die Intensität vervierfacht werden. Wo entgegenge¬ 
setzte Phasen zusammenfallen, wird die Intensität gleich 
Null. Nähern wir also die Hülfsgabel der Resonanzröhre 
so weit, dafs der Schall beider Gabeln die gleiche Stärke 
welche wir 1 nennen wollen, bekommt, so wechselt die In-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.