Bauhaus-Universität Weimar

284 
sikalisclien Theile des Tones zu rechnen sind, und den Theil 
der Klangfarbe, der eben nicht von den genannten Neben- 
uinständen abhängt, die musikalische Klangfarbe des Tons 
nennen, so war die aufzustelleude Frage: Unterscheidet sich 
die musikalische Klangfarbe mir durch die verschiedene 
Stärke der darin enthaltenden Nebentöne? 
Denkt mau eine Wellenform aus den in ihr enthaltenen 
einfachen Wellen zusammengesetzt, so kommt es nicht nur 
darauf an, dafs die letzteren die richtige Schwingungsweite 
haben, sondern auch darauf, dafs die Phasenunterschiede 
zwischen ihnen und dem Grundtone richtig gewählt werden. 
Wir bekommen ganz verschiedene Wellenformen, wenn 
wir die W eile eines Grundtones und seiner ersten höheren 
Octave zusammensetzen, je nachdem wir das Verdichtungs¬ 
maximum des Grundtons mit dem der Octave zusammen¬ 
fallen lassen, oder etwa mit dem Verdichtungsminimum der 
Octave oder mit irgend einer dazwischen liegenden Phase 
der Octave, und es concentrirte sich nur jene Frage in 
folgende speciellere Form: Beruht die Unterscheidung der 
musikalischen Klang färbe nur in der Empfindung von Ober¬ 
tönen verschiedener Stärke, oder unterscheidet das Ohr auch 
die Phasenunterschiedel 
Die Entscheidung dieser Frage wurde am directesten 
gewonnen, wenn man geradezu versuchte Töne verschiede¬ 
ner Klangfarbe durch directe Zusammensetzung einfacher 
Töne, wie man sie durch Stimmgabeln erzeugen kann, her- 
zustellcn. Ais eines der passendsten Objecte der Nachah¬ 
mung boten sich die verschiedenen Vocale der menschlichen 
Sprache dar, weil diese als gleichmäfsig anhaltende musi¬ 
kalische Töne hervorgebracht und ziemlich, wenn auch nicht 
ganz frei von unmusikalischen Geräuschen gehalten werden 
können. 
Mein Apparat besteht aus einer Reihe von S Stimmga¬ 
beln, die dem B (in der tiefsten Octave der Männerstimmen), 
und seinen harmonischen Obertünen bis zum b2 (in den 
höchsten Sopranlönen) entsprechen, nämlich den Tönen B, 
b, f,> bL, d., f.t, asj und b2. Jede Stimmgabel ist zwi-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.