Volltext: Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Viertes Heft

72 
6 und 11 entsprechen; die übrigen Schnitte gehen durch die Knoten. Die Bezeichnung ist 
die nämliche wie auf Taf. VIII. 
1 (10). Querschnitt durch das Internodium unter dem Knoten, der auf Taf. VIII mit 
3 bezeichnet ist. 
2 (10). Querschnitt durch das Internodium über dem Knoten 1 auf Taf. VIII. 
3 (10). Querschnitt durch den Knoten 1 auf Taf VIII unmittelbar über dem Eintritt 
der Foliarstränge. Die beiden besondern Ringe der Fig. 2 mit den Strängen h—n und 
o—m haben sich mit dem allgemeinen Ring vereinigt. 
4 (10). Querschnitt durch den nämlichen Knoten wenig tiefer; die Foliarstränge d, e, 
f sind im Begriff zwischen die andern Stränge einzutreten. Der allgemeine Ring hat sich 
an mehreren Stellen geöffnet, theils um diesen Eintritt, theils um die Wiederbildung der 
besondern Ringe zu gestatten. 
5 (10). Querschnitt dicht unter demselben Knoten (1 auf Taf. VIII). 
6 (10). Querschnitt über dem Knoten 0 auf Taf. V111. 
7 (10). Querschnitt durch den obersten Theil des Knotens 0 auf Taf. Vlll. Der be¬ 
sondere Ring der Fig. 6 mit den Strängen l-i hat sich mildem allgemeinen Ring vereinigt. 
8 (10). Querschnitt durch den nämlichen Knoten unmittelbar unter Fig. 7. Auch die 
beiden andern besondern Ringe mit den Strängen k und e haben sich in den allgemeinen 
Ring geöffnet. 
9 (io). Querschnitt durch den nämlichen Knoten unmittelbar unter Fig. 8. Die Fo¬ 
liarstränge a, b, c sind im Begriff zwischen die andern Stränge einzutreten; der allgemeine 
Ring hat sich an drei Stellen geöffnet, um sie aufzunehmen. 
10 (10). Querschnitt durch den nämlichen Knoten dicht unter Fig. 9. Die Foliarstränge 
a, b, c sind zwischen die andern Stränge eingetreten. Der besondere Ring mit dem Strang 
b hat sich getrennt; derjenige mit dem Strang c ist im Begriff es zu thun. 
11 (30) Querschnitt durch das Internodium unter dem Knoten 0 auf Taf. Vlll. ,« Pro- 
tenrinde; //, Collenchym; v Protenmark; $ Bastring; a Epenrinde ausserhalb des besondern 
Holzringes, y dieselbe zwischen dem besondern und dem allgemeinen, ya dieselbe ausser¬ 
halb des allgemeinen Holzringes; £ und n Cambium des besondern Ringes aul der äussern 
und innern Seite; <p und y>, Cambium des allgemeinen Ringes; œ Markscheide des allge¬ 
meinen Ringes. ^ ^ 
1 (120). Querschnitt durch ein 0,33 M M. dickes Internodium der Zweigspitze, in dem 
Meristem sind Cambiumstränge sichtbar geworden, a, b, c die Stränge für das eigene Blatt ; 
d, e, f diejenigen für das erstobere, g der Medianstrang für das zweitobere Blatt. 
2 (300). Ein Theil des nämlichen Querschnittes stärker vergrössert; c der Cambium- 
stran°\ der in Fig. 1 mit dem nämlichen Buchstaben bezeichnet ist. 
°3 (50) Querschnitt durch ein 0,7 M.M. dickes Internodium des gleichen Zweiges; d, 
e, f die Stränge für das erstobere Blatt. 
4 (50). Einige Schnitte tiefer als Fig. 3; D.M. = 1 M.M. 
5 (50). Noch einige Schnitte tiefer, g und n besonderer, <p allgemeiner Cambininring. 
6 (300). Ein Theil der Fig. 3, entsprechend der Kante f stärker vergrössert, f Ge- 
fässe und Mark des künftigen besondern Holzringes; fi Protenrinde; v Protenmark; | äus¬ 
sere Cambiumlamelle; n innere Cambiumlamelle ; q junger Bast. 
7 (300). Ein Theil der Fig. 4, entsprechend der Kante f, stärker vergrössert. f Ge- 
fässstrang; fi Protenrinde; v Protenmark; £ äussere Cambiumlamelle; 7t—y innere Cambium- 
lamelle, welche durch Zwischenlagerung des Dauergewebes y in zwei zerfällt, q junger Bast) 
O Epenrinde; r Mark des künftigen besondern Holzringes. 
8 (3u0). Querschnitt durch die nämliche Kante der Zweigspitze, etwas tiefer, fi Pro¬ 
tenrinde; v Protenmark; q junger Bast; a Epenrinde; I und 7t Cambium des besondern 
Ringes auf der äussern und innern Seite; f und g Gefässstränge des besondern Ringes auf 
der'äussern und innern Seite; r Mark des besondern Ringes; f Cambiumlamelle, welche 
sich in den allgemeinen Cambiumring fortsetzt; * Epenrinde zwischen dem allgemeinen und 
besondern Ring. __
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.