Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Viertes Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28713/179/
173 
Der Thallus besteht aus vielfach verästelten Fäden, welche zu einem lockern 
Filzgewebe von meist fächerförmigem Gesammtumriss verflochten sind. Jeder ein¬ 
zelne dieser Fäden erscheint aus zwei verschiedenen Arten von Zellen gebildet: 
aus einer centralen Reihe von grösseren, cylindrischen Zellen, welche für sich 
allein eine confervenartige Pflanze bilden würden, und aus peripherischen zarten 
Fasern, welche diese centrale Reihe umspinnen (XXIII, 18, 19 Längsansicht und 
Querschnitt). Erstere enthalten grün tingirtes Plasma und entsprechen daher den 
Gonidien; letztere stimmen vollkommen mit gewöhnlichen Flechtenfasern überein. 
Die Gonidienzellen waren im peripherischen Theil der untersuchten Exem¬ 
plare 5 —10, im älteren Thallus 16 —18 Mik. dick, und durchschnittlich etwa 
3—4 mal so lang (XXIII, 20,21). Ihre Membranen färben sich nach Erhitzen in 
Kali und Zusatz von Jodtinctur schön blau, während die Fasermembranen farb¬ 
los bleiben. 
Das Wachsthum der Gonidienreihen geschieht durch wiederholte Theilung 
der Scheitelzelle und durch Ausdehnung und Verästlung der Gliederzellen; eine 
Theilung der letzteren findet, wie mir scheint, nicht statt. Die Aeste gehen meist 
rechtwinklig von den Stammzellen ab und bilden sich sowohl in der Mitte als 
an den Enden derselben. 
Die peripherischen Fasern sind durchschnittlich 3—4 Mik., die jüngsten in 
der Nähe der Thallusränder etwa 1—2 Mik. dick. Sie verlaufen in vorherrschend 
longitudinaler Richtung bis zur Wölbung der Scheitelzelle und sind durch zahl¬ 
reiche Anastomosen mit einander verbunden. Hie und da gehen einzelne Faser¬ 
äste rechtwinklig ab (XXIII, 18), um sich an benachbarte Thallusfäden anzusetzen. 
Die einzelnen Faserzellen sind gewöhnlich 2 bis mehrere Mal so lang als dick, 
bei älteren Fäden mit deutlich doppelt conturirten Membranen. Die Hülle, die 
sie um die Gonidienzellen bilden, erscheint bald lockerer, bald dichter geflochten, 
besteht indess meist nur aus einer einzigen Zellschicht. 
Exemplare aus Panama (von M. Wagner gesammelt), sowie solche aus 
Brasilien und Guyana, welche mir von Herrn v. Krempelhuber mitgetheilt 
wurden, verhielten sich gleich. 
Cysto coleus Thwaites. 
Eine unter dem Namen Racodium Fr. längst bekannte Pflanze, deren Bau 
jedoch erst von Thwaites (Ann. Mag. nat. hist. 2. Ser. Vol. III.) richtig be¬ 
schrieben und abgebildet wurde. (Man vergleiche das kurze Referat von de 
Bar y in Hofmeisters Handbuch der physiol. Bot. II. p. 270). Nach Thwaites 
und meinen eigenen übereinstimmenden Beobachtungen an „Racodium rupestre“ 
den, kurzen Ast umschliesst. Sie behält in der Regel bis zu einem Durchmesser von 
100—150 Mikr. und darüber annähernd Kugelform bei und zeigt in diesem Stadium noch 
keine Spur von Hymenium. Letzteres wird erst später, nachdem eine Annäherung an die 
ausgebildete Form stattgefunden, angelegt und zwar nicht etwa im Innern, sondern an der 
obern Fläche durch Hervorsprossen paralleler Fasern.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.