Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Drittes Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28711/9/
3 
geringste Nutzen der optischen Analyse wird in Zukunft der sein, dass sie in 
soliden Körnern und Fasern, welche dem bewaffneten Auge homogen erscheinen, 
eine bestimmte Structur nachzuweisen und somit zu entscheiden vermag, nach 
Welchem Typus dieselben gebaut sind. 
Eine Reihe von Fragen gehen aus den oben angeführten Thatsachen hervor, 
welche ebenfalls durch das Polarisationsmicroscop gelöst werden müssen. Sie 
betreffen namentlich das Verhältniss, das zwischen der Anordnung der Molecüle 
und verschiedenen Lebenserscheinungen der Elementarorgane besteht. Da jene 
unendlich kleinen crystallinischen Theilchen lose neben einander liegen, so können 
sie wenigstens die Richtung ihrer Axenstellung innerhalb gewisser Grenzen 
verändern. Der optische Effect lässt beurtheilen, ob die Lagerung derselben im 
Allgemeinen regelmässiger (übereinstimmender) oder unregelmässiger wird. Er 
zeigt unter anderm, dass beim Wachsthum, bei der Zu- und Abnahme der Im¬ 
bibitionsflüssigkeit die Molecüle der Membranen nicht bloss sich von einander 
entfernen und einander nähern, sondern dass dabei auch ihr Parallelismus bald 
vollkommener wird, bald geringere oder grössere Störungen erleidet. 
Das Vorstehende und die ganze nachfolgende Abhandlung, welche sich haupt¬ 
sächlich auf Untersuchungen in den Jahren 1859 und 1860 gründet, war ge¬ 
schrieben, als ich Valentin’s Werk: „Die Untersuchung der Pflanzen- und 
Thiergewebe in polarisirtem Lichte“ erhielt. Hierin ist für den physikalisch und 
optisch gebildeten Leser Alles zusammengestellt, was bis jetzt für die Polarisations¬ 
erscheinungen in der Theorie und Anwendung geleistet wurde. Diess konnte 
mich indess nicht abhalten, meine Arbeit zum unveränderten Abdrucke zu bringen 
da dieselbe einen andern Zweck im Auge hatte und daher auch eine andere Ent¬ 
wicklung befolgte. Indem ich Alles ausschloss, was nicht unmittelbar das Polari¬ 
sationsmicroscop betrifft, stellte ich mir namentlich die Aufgabe, die Vorgänge in 
diesem Instrument einlässlicher zu studiren und mit den gewonnenen theoretischen 
Resultaten neue Fragen zur Erledigung zu bringen. 
I. Einleitung. 
a. Reflexion und Brechung. 
Die Lichtstrahlen, die von einem leuchtenden Punkte ausgehen, pflanzen sich 
geradlinig fort, so lange sie in dem nämlichen Medium bleiben. In durchsichtigen 
Körpern verlieren sie nur eine sehr geringe Menge ihrer Intensität; in durch¬ 
scheinenden büssen sie viel davon ein; in undurchsichtige Körper vermögen sie 
nur auf eine äusserst geringe Distanz einzudringen, da sie von der Substanz der¬ 
selben rasch absorbirt werden. Angenommen dass in einem vollkommen durch¬ 
sichtigen Körper der Lichtverlust unendlich gering sei und dessnahen vernach¬ 
lässigt werden könne, so nimmt die Intensität des Lichtes mit der Entfernung von 
dem leuchtenden Punkte in dem Verhältnisse ab, wie die Quadrate dieser Ent¬ 
fernung zunehmen; denn die divergirenden Lichtstrahlen erleuchten, je mehr sie 
1*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.