Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Drittes Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28711/83/
77 
zeigen die Lichtintensitäten der Elementarstrahlen (J2) an, welche in bestimmten 
Gangunterschieden (S) sich befinden; ihre Endpunkte sind zu Intensitätscurven 
verbunden. Die Curven sind für ô — 45° oder 315°, 60° oder 300°, 90° oder 
270°, 120° oder 240° und 180° ausgeführt. Wenn ô — 0, so ist J2 überall = 0 
und die Curve fällt mit der Abszissenaxe zusammen. Wenn ô = 180°, so ist 
J2 überall = % und die Intensitätscurve läuft mit der Abszissenaxe parallel. 
Wenn der Winkel zwischen den homologen Schwingungsebenen 22%° be¬ 
trägt, so nimmt bei der diagonalen Stellung die Lichtintensität von Null an zu, 
so wie ô von 0 angefangen grösser wird, und erreicht das Maximum (J2 = l), 
wenn d = 80°4'. Wächst d über 80° 4', so nimmt die Intensität wieder ab und 
erreicht bei S = 180° ein relatives Minimum (J2 = |). Wenn ö über 180° 
steigt, so nimmt J2 zu bis d = 279° 56/ und erreicht hier das zweite Maximum 
(J2 = l). Dann nimmt die Intensität ab, bis sie bei c)' = 360° Null wird. — Bei 
der orthogonalen Stellung (£ = 78£°) vermehrt sich die Intensität von 0 bis %, 
während d von 0 bis 180° zunimmt. Dann vermindert sie sich in umgekehrter 
Weise von % bis 0, während d von 180° bis 360° wächst. — Bei diagonaler 
Stellung zeigt demnach ein anderer Elementarstrahl die grösste Intensität als bei 
orthogonaler; für den vorliegenden Fall 07 = 22%°) ist es dort derjenige, dessen 
Phasenunterschied = 80° 4' oder 279° 56', hier derjenige, dessen d = 180°. Die 
diagonale und orthogonale Stellung geben auch immer die grössten Verschieden¬ 
heiten in der Farbe, weil dort die Intensitäten der verschiedenen Elementarstrah¬ 
len in ihren relativen Verhältnissen am meisten von einander abweichen. Die 
intermediären Stellungen liefern die Uebergänge der Farben. Eine dieser Zwi¬ 
schenstellungen gibt die Farbe des einfachen Crystallplättchens ; es ist diejenige, 
wo f_9()o_rj, weil dort das andere Crystallplättchen, dessen Schwingungs¬ 
ebenen mit denen der beiden Polarisationsprismen zusammenfallen, unwirksam wird. 
Es ergibt sich unmittelbar aus der Intensitätsformel und bedarf kaum er¬ 
wähnt zu werden, dass die verschiedenen diagonalen Stellungen die nämliche 
Helligkeit des Elementarstrahls und somit die nämliche Farbe hervorbringen, 
ebenso dass alle orthogonalen Stellungen sich untereinander gleich verhalten, 
endlich, dass überhaupt die acht Octanten einer vollständigen Drehung iden¬ 
tisch sind, in der Art, dass Zu- und Abnahme in je zwei benachbarten eine 
symmetrische Anordnung zeigen. — Ebenso geht unmittelbar aus der Formel 
hervor, dass statt rj auch 180u — tj oder — rj gesetzt werden kann, ohne den 
Werth von J2 zu ändern, wenn zugleich £ durch £ + rj ersetzt wird. Mit 
andern Worten, ein gewisser Abstand zwischen den beiden homologen Schwing¬ 
ungsebenen gibt die gleiche Interferenzfarbe, es mag jener Abstand der Richtung 
nach positiv oder negativ sein, wenn dabei die beiden Schwingungsebenen einfach 
ihre Lage vertauschen. Es besteht also keine Verschiedenheit im Effekt, wenn 
die beiden doppelbrechenden Körper in irgend einer der Lagen sich befinden, 
welche die Figuren 36, 29, 25 zeigen, vorausgesetzt, dass die Winkel zwischen 
der Abszissenaxe und der nächsten Schwingungsebene (sie mag dem ersten oder 
zweiten Körper angehören), ebenso anderseits zwischen dieser und der folgenden 
homologen Ebene gleich sind. Wir können daher, wie früher, den Winkel zwi-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.