Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Drittes Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28711/126/
120 
hindurchgegangen ist, sofern man ihn auf die Ebenen des Analysators überträgt, 
unendlich gering. Nachdem derselbe auch die zweite Schicht durchsetzt hat, ist 
seine Intensität im Analysator noch geringer. 1 Dieselbe kann daher auch in allen 
folgenden Schichten bloss abnehmen, und es muss der ganze Schichtensatz bei 
der vorausgesetzten orthogonalen Stellung schwarz erscheinen. 
Was eben weitläufiger für die orthogonalen Stellungen bewiesen wurde, das 
gilt auch für alle andern. Denn wenn zwei gleiche Körper auf einem Gypsplätt- 
chen im Polarisationsapparat sich befinden, so kann man im Allgemeinen diesel¬ 
ben in ihrer Lage nicht vertauschen, ohne die Farbe zu ändern. Nur in den 
diagonalen und in denjenigen Stellungen, in denen eine Schwingungsebene mit 
einer Ebene des Gypsplättchens oder der Polarisationsprismen zusammenfällt, ist 
es gleichgültig, welcher Körper oben und welcher unten sei. In allen übrigen 
erhält man zwei verschiedene Farben, je nachdem der eine oder der andere 
Körper sich unten befindet. Würde man auch hier einen Satz von alternirenden 
Schichten anwenden, in der Art, dass diejenigen nfit ungerader Nummer dem 
untern, die mit gerader dem obéra Körper entsprächen, so müsste die Farbe eine 
mittlere sein. Da unendlich dünne Schichten zwischen den beiden Schwingungs¬ 
lagen wechseln, so haben beide einen gleichen Einfluss auf den Phasenunterschied 
der schliesslich aus dem Satze austretenden beiden Componenten, und der ganze 
Satz muss sich verhalten wie ein einfacher Körper, der diesen gleichen Phasen¬ 
unterschied erzeugt. 
Wie ein Satz von Schichten, die alternirend nach zwei Schwingungslagen 
orientirt sind, muss sich auch ein Satz verhalten, in welchem die Orientirung nach 
allen möglichen Seiten abwechselt, vorausgesetzt dass die Schichten unendlich 
dünn sind und dass somit durch den unendlich oft wiederholten Wechsel eine 
vollkommene Symmetrie zwischen den verschiedenen Schwingungsrichtungen 
hergestellt wird. Diese Bedingungen sind aber in der Kugel, in welcher kein 
Durchmesser als Axe bevorzugt ist, erfüllt. Sie wird dessnahen optisch immer so 
(1) Die Intensität des vom Polarisator kommenden Strahls, nachdem derselbe durch die 
erste Schicht hindurchgegangen, ist (Pag. 32) 
J,2=:2Sin2«Cos2e(l — Cos d). 
Bei orthogonaler Stellung des Schichtensatzes ist£= 90° — oder e =wenn durch 
rj der Winkel zwischen den homologen Schwingungsebenen bezeichnet wird. Wir haben also 
J,2 = i Sin2 (1 — Cos <5'). 
Der nämliche Strahl hat, nachdem er auch die zweite Schicht durchsetzt hat, die In¬ 
tensität (Pag. 46) 
J22 ~ J Sin2 2 v (1 — Cos — Cos2 rj Sin2 rj Sin2 S. 
Da die einzelne Schicht unendlich dünn angenommen wurde, so ist auch S unendlich 
klein, und es kann daher für den Sinus der Bogen, also S für Sinus S gesetzt werden. Man 
A 2 
hat somit 1 — Cos£=2Sin2 | 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.