Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Drittes Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28711/12/
6 
gungs- oder Oscillationsweite. Das Aethertheilchen, das erregt wird, beginnt mit 
kleinen Schwingungen; dieselben steigern sich bis zur Oscillationsweite, und neh¬ 
men dann ebenso allmälig ab, bis das Theilchen in seiner ursprünglichen Lage 
zur Ruhe kommt. — Die Dauer bleibt für alle Schwingungen eines Aethertheil- 
chens die nämliche; es nimmt also mit der Grösse der Oscillationen auch die 
Schnelligkeit der schwingenden Bewegung zu und ab. — Die Distanzen rt, su (ac) 
geben die Wellenlänge, d. h. die Entfernung zwischen zwei Aethertheilchen, von 
denen das zweite seine Schwingung in dem Momente beginnt, in welchem das 
erste die seinige vollendet, ab, bc, rs, st, tu sind halbe Wellenlängen. Daraus 
folgt auch, dass ein Lichtstrahl während einer Oscillation um eine Wellenlänge 
fortrückt. 2 Aethertheilchen, die um eine ganze Wellenlänge von einander ent¬ 
fernt sind, befinden sich in der nämlichen Schwingungsphase (sie machen genau 
dieselbe Bewegung). 
Ein Strahl des weissen Sonnenlichtes ist aus sehr vielen gefärbten (homoge¬ 
nen oder elementaren) Strahlen zusammengesetzt, die rücksichtlich ihrer Färbung 
allmälig in einander übergehen. Man unterscheidet 7 Hauptfarben: roth, orange, 
gelb, grün, blau, indigo und violett. Die Farbe eines Lichtstrahls hängt von der 
Oscillationsdauer ab, d. h. von der Zeit, welche ein Aethertheilchen braucht um 
einmal hin und her zu schwingen. Für den rothen Strahl, welcher am langsam¬ 
sten schwingt, beträgt die Oscillationsdauer für den violetten 
welcher am schnellsten schwingt T-jjj/^^,öW'¥öTT'öT»T) Secunde. Wenn alle Strah¬ 
len in einem Lichtbüschel gleich schnell schwingen, so ist dasselbe homogen (ein¬ 
fach) und mit der ihm eigenthümlichen Farbe behaftet. Treten alle homogenen 
Lichtarten in dem Yerhältniss, wie sie im Sonnenlichte enthalten sind, zusammen, 
so erregen sie in unserm Auge den Eindruck von weiss. So oft ich in der 
Folge von dem Lichtstrahl spreche, so ist darunter immer der homogene oder 
elementare Strahl gemeint, wenn er auch nicht ausdrücklich so bezeichnet wird. 
Die Schwingungsdauer ist eine constante Grösse; dagegen wechseln Fort¬ 
pflanzungsgeschwindigkeit und Wellenlänge innerhalb bestimmter Grenzen; und 
zwar sind letztere beide Werthe einander proportional. Wenn L die Wellenlänge, 
Y die Geschwindigkeit des Lichtstrahls und T die Oscillationsdauer bezeichnet, so 
ist L = T.Y, oder Y — Bei gleicher Fortpflanzungsgeschwindigkeit haben 
die rothen Strahlen die längsten, die violetten dagegen die kürzesten Lichtwellen. 
Die folgende Tabelle enthält die Länge der Wellen in der Luft für verschiedene 
Eiernentarstrahlen ausgedrückt in Millimetern: 
Aeusserstes Violett 
0,000406 
Gelb-Grün 
0,000532 
Violett .... 
0,000423 
Gelb . . . 
0,000551 
Violett-Indigo . . 
0,000439 
Gelb-Orange 
0,000571 
Indigo .... 
0,000449 
Orange . . 
0,000583 
Blau-Indigo . . 
0,000459 
Roth-Orange 
0,000596 
Blau..... 
0,000475 
Roth . . . 
0,000620 
Blau-Grün . . . 
0,000492 
Aeusserstes Roth 
0,000645 
Grün .... 
0,000511
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.