Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Zweites Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28709/89/
83 
noch über die Grösse der Widerstände etwas bekannt ist. Es wird diess sogleich 
klar, sowie man die Verhältnisse zu analysiren beginnt. Um zuerst von den Wi¬ 
derständen zu sprechen, so können dieselben nur in der Reibung gefunden wer¬ 
den. Diese Reibung ist eine doppelte, 1) an der äussern und 2) an der innern 
Fläche des Stromes. Die äussere Reibung auf dem ruhenden Wandbeleg ist für 
die Flächeneinheit um so grösser, je kleiner der Umfang des Strömungszirkels, 
und um so grösser, je grösser die Attraction des Wandbeleges ist, wenn eine 
solche überhaupt existirt. Die innere Reibung findet zwischen den entgegen¬ 
gesetzten Strömen selbst statt, und vertheilt sich wegen der von aussen nach in¬ 
nen abnehmenden Geschwindigkeit auf eine Menge von Flüssigkeitsschichten. 
Sie ist verhältnissmässig (für eine gleiche Fläche) um so grösser, je grösser der 
Strömungszirkel, weil derselbe mit der Grössenzunahme von der kreisförmigen in 
die cylindrische Gestalt übergeht. Alle Reibung (sowohl die äussere als die in¬ 
nere) nimmt ferner überhaupt zu mit der Dichtigkeit der strömenden Masse. 
Nach Diesem glaube ich nicht, dass der bedeutende Unterschied zwischen jüngern 
und weiter entwickelten Zellen aus ungleichen Reibungswiderständen zu erklären 
sei. Es scheint mir im Gegentheil entschieden, dass die bewegenden Kräfte in 
den allerjüngsten Zuständen noch gar nicht wirksam sind, dass sie dann in gerin¬ 
gem Maasse beginnen und bis zu einem gewissen Entwickelungsstadium zuneh¬ 
men, nachher aber sich wieder vermindern. 
Es ist übrigens bei Vergleichung von jüngern und ältern Zellen noch ein 
anderer Punct zu berücksichtigen. In den ältern Zellen bewegen sich die im 
Wasser frei schwimmenden Inhaltstheile mit ungleicher Geschwindigkeit, die 
oberflächlichen schneller, die tiefem langsamer. In den jüngern Zellen dagegen 
strömt eine dicke Lage von Protoplasma, in ihrer äussern und innern Partie mit 
gleicher Schnelligkeit; die Zähigkeit der dickflüssigen Masse erlaubt keine un¬ 
gleiche Bewegung. Es darf daher, wenn man einen Schluss auf die bewegende 
Kraft machen will, die Strömung des Protoplasma der jüngern Zelle nicht mit 
der Strömung einer bestimmten Flüssigkeitsschicht der ältern Zelle, sondern nur 
mit dem Mittel aus allen Schichten, die eine verhältnissmässig gleiche Tiefe ein¬ 
nehmen, verglichen werden. — Dadurch erhält man ein Maass für die Strömungs¬ 
geschwindigkeit verschiedener Alterszustände, welches ein nicht allzu unrichtiger 
Ausdruck für die Grösse der bewegenden Kräfte sein möchte. Diesen Anforde¬ 
rungen entsprechen die vorhin mitgetheilten Messungen nicht. 
Man könnte hier zwar ein wenden, dass das Dickflüssige, auf der Wandung 
hinglitschende Protoplasma der jüngern Zelle eine viel grössere Reibung verur¬ 
sache, und dessnahen für eine gleiche Geschwindigkeit eine viel grössere Kraft 
voraussetze, als die wässerige Flüssigkeit der ältern Zelle mit den frei schwimmen¬ 
den Inhaltskörpern. In der Theorie ist diess gewiss richtig. Dennoch lässt sich 
zum Voraus nicht bestimmen, ob die Reibung hier überhaupt eine Verlangsamung 
der Strömung zur Folge habe. Wenn man eine Zelle mit lauter frei schwimmen¬ 
den Inhaltspartien untersucht, so bemerkt man, wie schon oben angegeben wurde, 
dass dieselben um so schneller sich vorwärts bewegen, je näher sie der Oberfläche 
6*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.