Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Zweites Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28709/80/
74 
pern immer die grossem zuerst in den untern Strom fallen -, und dass daher ihre 
Umlaufsbahnen kleiner sind, als diejenigen der kleinern Körper. In der Endzeile 
eines Quirlzweiges von Nitelia syncarpa befanden sich 17 Kugeln; die kleinsten 
hatten einen Durchmesser von 23 — 27 Mik., die grösste von 43 Mik. Alle blieben 
in dem Scheitelende der Zelle und zwar auf der linken Seite derselben,, indem sie 
in geringer Entfernung vom Scheitel immer wieder aus dem basipetalen in den 
acropetalen Strom sanken. Die grösste Kugel entfernte sich bald bis auf 0,13, 
bald bis auf 0,23 Mill., die kleinsten bis auf 0,52 und 0,62 Mill, vom Scheitel, 
die mittlern auf mittlere Entfernungen. Der ganze Rotationscyclus der 17 Ku¬ 
geln betrug demnach von 0,45 und 0,63 bis 1,2 und 1,4 Mill, und zwar zeigte 
sich derselbe für jede Kugel um so kleiner, je grösser sie war. 
Aus den bisher mitgetheilten Thatsachen geht unzweifelhaft hervor, dass die 
bewegende Ursache in der Wandung der Charenzellen und nicht in den sich 
bewegenden Inhaltstheilen ihren Sitz hat. Ich habe vor langer Zeit zuerst darauf 
hingewiesen, dass die eiweissartigen Verbindungen eine besondere Beziehung zu 
den Bewegungen in der Pllanzenzelle besitzen; und man scheint jetzt ziemlich 
allgemein geneigt, dieselben als eine dem Protoplasma eigenthümliche Erschei¬ 
nung aufzufassen. Wurde ja letzteres selbst mit der thierischen Sarcode paralle- 
lisirt. Ohne hier unbedingt beizustimmen, möchte ich doch auch nicht unbedingt 
widersprechen. Aber wir dürfen von den fadenartigen Strömungen, wo uns die 
Bewegung des Protoplasma als selbstständig erscheint (von dem Beweise sind wir 
freilich noch weit entfernt) , nicht einen Schluss auf die Rotation in den Charen 
machen. Wir dürfen nicht aus der unvollständiger erkannten und dunkleren 
Erscheinung die offener daliegende beurtheilen und erklären wollen. Dass in 
den Charenzellen die strömenden Protoplasmagebilde sich nicht selbstständig be¬ 
wegen, ergibt sich aus dem Umstande, dass ihre schnellere oder langsamere 
Bewegung lediglich durch die Entfernung von der Wandung bedingt wird, und 
dass sie bei einem Abstande, wo die Wirkung der Wandung aufhört, zur Ruhe 
gelangen. Ein zweiter Beweis, dass die Bewegungsursache nicht in dem strömen¬ 
den Protoplasma ihren Sitz hat, ergibt sich aus der fernern Thatsache, dass frei 
schwimmende Fetttröpfchen sich vollkommen gleich verhalten wie die Plasma¬ 
körner. An der Oberfläche strömen sie mit der gleichen Schnelligkeit wie diese ; 
sie zeigen namentlich auch an der Grenze zwischen der oberflächlichen Strömung 
und der Indifferenzschicht jene bald retardirte, bald beschleunigte, unregelmäs¬ 
sige und ruckweise Bewegung wie die Plasmagebilde. Beides gestattet nicht etwa 
die Erklärung, dass die letzteren durch ihre Bewegung die Zellflüssigkeit in 
Strömung versetzen, und dass diese die Fetttröpfchen mechanisch mit sich fort¬ 
führen. 
Wenn es nun sicher ist, dass die bewegende Kraft ihren Sitz in der Wan¬ 
dung hat, so ist eine zweite Frage, ob dieselbe nur auf die ungelösten Inhalts- 
partieen oder auch in gleicher Weise auf die Zellflüssigkeit selbst wirke. Diese 
Frage kann natürlich nicht durch directe Beobachtung entschieden werden, weil 
die Bewegung einer in einer Röhre eingeschlossenen und dieselbe erfüllenden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.