Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Zweites Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28709/62/
56 
die Schraube, entgegengesetzte Benennungen das Verständniss verwirren; und 
es fragt sich, bloss, ob die Botanik einerseits, oder die Zoologie, die Physik, die 
Mechanik und der gewöhnliche Sprachgebrauch anderseits ihre Terminologie 
ändern sollen. Wir Botaniker hätten vielleicht einiges Recht, zu verlangen, 
dass unser neuerer Gebrauch an die Stelle des altern und allgemeinem gesetzt 
werde, wenn er durchaus naturgemäss, der andere naturwidrig wäre. Das ist 
nun aber, wie wir gesehen haben, nicht der Fall. Die vom menschlichen Körper 
hergenommene Analogie ist nur für wenige Fälle passend, für die übrigen will¬ 
kürlich oder selbst naturwidrig. Anderseits hat der gewöhnliche Sprachgebrauch 
ebenfalls eine unbestreitbare Berechtigung, wenn derselbe Rechts und Links 
im Menschen als gegeben annimmt, und diese Begriffe auf jeden Gegenstand 
vom Standpunct des Subjects (nicht des Objects) anwendet, wenn derselbe 
nicht erst in der Schraube und allen übrigen Objecten ein innwohnendes Rechts 
und Links voraussetzt, und dann dieselben mit Rücksicht auf ihr eigenes 
Rechts und Links beurtheilt. Die Forderung der Botaniker, dass der Beobach¬ 
ter sich in den Gegenstand hineindenke, um dessen räumliche Beziehungen zu 
bezeichnen, während er ihn von aussen ansieht, könnte doch gewiss mit gleichem 
Rechte ungereimt heissen, als sie für natürlich gilt. 
Ich glaube daher, dass die gesammten übrigen Wissenschaften und der 
Sprachgebrauch des gewöhnlichen Lebens mit grösserer Berechtigung an der all¬ 
gemeinem und ältern Terminologie festhalten, als die Botanik an ihrer Neuerung, 
und dass wir gezwungen sind, unsere Bezeichnung von Rechts- und Links¬ 
drehung früher oder später zu verlassen*). — In einzelnen Gebieten der Mor¬ 
phologie wäre das sogar ein entschiedener Vortheil für die Botanik selbst, so z. B. 
bei der Blattstellung. Zwar ist es, wenn wir die letztere nur für sich betrachten, 
gleichgültig, ob wir rechts links und links rechts nennen. Fassen wir sie aber, 
wie das gerade die fortschreitende Wissenschaft verlangt, als eine Beziehung 
zwischen Blättern und Stamm auf, und berücksichtigen wir die beiden Seiten des 
Blattes, und die äussere und innere Blattspur, so kommen wir mit der gewöhn¬ 
lichen Bezeichnung immer in Verwirrung. Wir denken uns in den Stamm hin¬ 
ein und sehen die Blattspirale z. B. von der Linken zur Rechten aufsteigen ; 
Blatt und Blattspur aber erscheinen uns von diesem Standpuncte aus verkehrt; 
wir müssen sie von aussen ansehen, um sie richtig zu benennen. So kommt es, 
*) Der Vorschlag, in der Botanik zur alten Linné’schen Terminologie zurückzukehren, 
ist nicht neu. Derselbe wurde vor einigen Jahren auch von Wichura gemacht (Flora 1852. 
p. 55), welcher dabei von dem Satze Kant’s ausging, das Rechts- und Linksgewundensein 
der Spiralen sei ein Unterschied, der sich zwar in der Anschauung geben, aber durchaus 
nicht auf deutliche Begriffe bringen, mithin nicht verständlich machen lasse. Indessen han¬ 
delt es sich nicht sowohl darum, zu zeigen, dass ganz allgemein die eine und die andere Be¬ 
zeichnung vor der Vernunft ihre gleiche Berechtigung hat, — sondern dass, die eine Termino¬ 
logie einmal beim Menschen angenommen, durchaus nicht naturgemäss eine analoge auch 
für die Pflanze sich ergiebt, und dass wir bei der Uebertragung des Begriffes mit gleichem 
Rechte die objective wie die subjective Bezeichnungsweise festhalten können.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.