Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Zweites Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28709/60/
54 
eine schraubenförmige Richtung, die wir nur bezeichnen können, wenn wir sie 
als Bewegung auffassen. Wenn ich in der nach gewöhnlicher botanischer Bezeich¬ 
nung rechts gedrehten Wendeltreppe emporsteige, so drehe ich mich rechts ; steige 
ich hinunter, so drehe ich mich links. Das Spiralgefäss ist rechts gewunden, 
insofern ich mich in dasselbe hineindenke, und die Spiralfaser von unten nach 
oben entstehen lasse. Nun kann aber die Spiralfaser auch von oben nach unten 
entstanden sein oder ihr Dasein einer schraubenförmigen Bewegung verdanken, 
die von oben nach unten fortschreitet ; dann würde nach der botanischen Be¬ 
trachtungsweise die Bewegung von der Rechten zur Linken gehen, also linkswendig 
sein. In der That entsteht die Mehrzahl der Gefässbündel in den Stammtheilen 
und alle in den Wurzeln von oben nach unten; möglicher und wahrscheinlicher 
Weise entsteht auch die Faser der einzelnen Gefässe in gleicher Richtung. Wir 
müssten also, bei abwärts gehender Bewegung in der Wendeltreppe und im 
Spiralgefäss, um die Bezeichnung rechts wendig auf naturgemässe Weise zu errei¬ 
chen, uns auf den Kopf stellen; oder, was das Nämliche wäre, das Spiralgefäss 
umdrehen, damit die Bewegung, entsprechend unserer aufrechten Lage, von 
unten nach oben gehe. Das ist nun aber nicht naturgemäss für den Pflanzentheil, 
den wir betrachten, und den wir doch mit Rücksicht auf ihn selber auf natur¬ 
gemässe Weise bezeichnen möchten. Das Spiralgefäss des Stengels hat mit Rück¬ 
sicht auf seine Lage im Ganzen und vielleicht noch mit Rücksicht auf viele andere 
Beziehungen (Saftströmung etc.) ein unteres und ein oberes Ende. Wenn wir es 
umdrehen, so versetzen wir es in eine unnatürliche Lage. Diess ist ein Beispiel 
für viele ; die Vergleichung von Wurzel und Stengel gibt deren noch eine Menge 
an die Hand. Auf die Schraube oder die schraubenförmige Bewegung kann die 
gewöhnliche, botanische Bezeichnung nur dann naturgemäss angewendet werden, 
wenn die Bewegung von unten nach oben, d. h. von der Basis nach dem Scheitel 
hin fortschreitet. Geht sie vom Scheitel nach der Basis, was gewiss in vielen 
Fällen statt hat, so ist die Bezeichnung verkehrt. 
Ich habe jetzt die schraubenförmige Richtung an und für sich betrachtet. 
Oft ist es eine Bewegung, die von individuellen Theilen an der Oberfläche eines 
Cylinders ausgeführt wird. Dahin können wir die Blattstellung rechnen. Es 
bewegen sich zwar nicht die Blätter selber ; aber sie bilden eine Schraubenlinie, 
die am Grunde beginnt und nach oben sich fortsetzt, indem ein Blatt nach dem 
andern entsteht. Wenn wir diese Spirale uns als eine Bewegung vorstellen, welche 
von einem einzigen Blatt, das die vordere Fläche dem Stengel zukehrt, ausgeführt 
würde, so müssten wir naturgemäss von Rechts- und Linkswendung sprechen, je 
nachdem die rechte oder linke Seite voranginge. Denken wir uns eine von 
Knoten zu Knoten fortschreitende Blattbildung, oder verbinden wir lediglich die 
Insertionen durch eine Linie, so hat jedes Blatt eine obere und eine untere Hälfte, 
und wir müssten naturgemäss die Spirale rechtswendig nennen, wenn die rechte 
Hälfte die obere ist ; denn die letztere geht in aufsteigender Richtung gleichsam 
voran, und die von unten nach oben fortschreitende Blattspirale bewegt sich an 
jedem einzelnen Blatt von der Linken zur Rechten. Die jetzige botanische Ter-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.