Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Zweites Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28709/185/
179 
Erklärung der Tafeln. 
Die Figuren wurden mit wenigen Ausnahmen, worunter die Mehrzahl der Gonidiengrup- 
pen , mittelst der Camera lucida oder dem Sömmering’schen Spiegelchen entworfen und sodann 
von freier Hand, nöthigenfalls bei stärkerer Vergrösserung, sorgfältig ausgeführt. Die Angabe 
der Vergrösserung wurde auf den Tafeln weggelassen; sie ist dafür in der Erklärung den Num¬ 
mern der Figuren in () beigesetzt. 
Taf. I. 
Fig. 1 — 23. TJsnea barbata. 
1 (515) Querschnitt durch ein Thallusende, ganz nahe der Spitze. Die 6 grünen Zellen sind 
dicht zwischen die Fasern eingebettet. 
2 (258) Ein ähnlicher Querschnitt, ebenfalls mit 6 paarweise zwischen den Fasern liegenden 
grünen Zellen. Die Lumina der quergeschnittenen Fasern sind hier dunkel gezeichnet, 
die Wandungen hell gelassen. 
3 (515) Stück eines Querschnittes durch ein Thallusende von circa 100 Mik. Dicke. Die Rinden¬ 
fasern verlaufen hier noch mit der Thallusaxe parallel, sind daher sämmtlich quer¬ 
geschnitten ; ihre Wandungen sind jedoch bereits stark verdickt. Der Medullarstrang 
besteht aus circa 70 Fasern. 
4 .(258) Querschnitt durch ein Thallusende, nicht weit unterhalb der Spitze. Der Raum zwi¬ 
schen Medullarstrang und Rinde wird vom lockeren Markgeflecht ausgefüllt, in wel¬ 
chem die Gonidien liegen. 
5 (515) Längsschnitt durch die Mitte der Thallusspitze. Die Zeichnung wurde mit der Camera 
lucida entworfen und hierauf nach Zusatz von Kali ausgeführt. Die obersten Gonidien, 
7 auf der rechten, 5 auf der linken Seite, waren luftdicht zwischen die Fasern ein¬ 
gebettet. Mark- und Rindenfasern schliessen sich über denselben zusammen. 
6 (515) Ein Stück Rinde in der Nähe der Spitze, von der Fläche gesehen, nach Zusatz von Jod- 
tinctur. Der longidutinale Verlauf der Rindenfasern tritt zwar noch deutlich hervor; 
ihre einzelnen Zellen sind indess bereits in lebhafter Verästlung begriffen. 
7 (515) Drei Rindenfasern zunächst der Spitze, nach Zusatz von Jodtinctur. Die Verästlung 
der einzelnen Zellen hat noch nicht begonnen. 
8 (c. 900) Zwei Rindenfasern, deren Zellen sich zu verästeln beginnen, in Jodlösung. Es wurde 
bloss der gefärbte Inhalt gezeichnet. 
9 (515) Querschnitt durch die ältere Rinde, mit Jodtinctur behandelt. Die vielfach verästelten 
Rindenfasern bilden ein verworrenes Filzgewebe. Einzelne Fasern lassen sich vor¬ 
zugsweise in radialer Richtung eine Strecke weit verfolgen. 
10 (50) Querschnitt durch die Rinde eines dicken Stammes mit zahlreichen warzenförmigen 
Auswüchsen. 
11 (370) Querschnitt durch die Rinde des nämlichen Stammes, mit Jodtinctur behandelt. Der 
peripherische Theil sticht von dem tieferliegenden, wo die Lebensthätigkeit in man¬ 
chen Fasern bereits erloschen ist, auffallend ab und zeigt einen vorherrschend radialen 
Faserverlauf (zuweilen in noch höherem Grade, als es in der Zeichnung dargestellt ist). 
11 b (c-500) Einzelne Fasern des peripherischen Theils, zunächst der Oberfläche. 
12 *
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.