Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Zweites Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28709/18/
12 
vorwärts und drehen sich, wobei die Drehungsachse mit der Richtung, in der sie 
schwimmen, zusammentrifft. Auch kugelige und tafelförmige Gruppen von ein¬ 
zelligen Pflänzchen tummeln sich in gleicher Weise im Wasser herum. — Man 
hat diess die Schwärmbewegung genannt ; schwärmende Zellen haben die grösste 
Aehnlichkeit mit Infusorien. 
Wenn die Zellen grün sind, so bewegen sie sich in der Regel nach dem 
Lichte hin. In einer Wasserschüssel, die am Fenster steht, sammeln sie sich alle 
an dem Rande, der dem einfallenden Lichte zugekehrt ist; und wenn man dann 
die Schüssel umdreht, so ziehen sie alle quer hinüber nach dem entgegengesetzten 
Rande, — wie sich die Blätter und die Zweige der höhern Pflanzen nach der Sonne 
kehren. Diess ist auch der Grund, warum die grünen Schwärmzellen alle an 
die Oberfläche des Wassers kommen und dort bleiben, obgleich sie spezifisch 
schwerer als Wasser sind und, zur Ruhe gelangt, niedersinken. Ich umwickelte 
eine senkrechte, gegen 3 Fuss lange mit Wasser und grünen Schwärmzellen ge¬ 
füllte Glasröhre mit schwarzem Papier. Die grünen Pflänzchen waren alle an 
der Oberfläche, wenn das Licht von oben, sie sammelten sich auf dem Grunde, 
wenn es von unten einfiel. Unter dem Microscop bewegen sie sich nach allen 
Richtungen, weil sie hier von allen Seiten beschienen sind. — Die farblosen 
Zellen bewegen sich nie in einer bestimmten Richtung; man findet sie daher 
überall im Wasser, an der Sonnen- und an der Schattenseite, an der Oberfläche 
und in der Tiefe. 
Viele der mit selbständiger Ortsbewegung begabten Zellen haben dünne und 
lange Wimpern an dem einen Ende, sind wohl auch ganz mit kurzen Wimpern 
behaart. Man hat diess als die Ruderorgane betrachtet, vermittelst welcher sie 
herumschwimmen. Das wimpertragende Ende geht immer voran. An andern sich 
bewegenden Zellen konnte noch nichts von solchen Wimpern oder überhaupt von 
äussern locomotorischen Werkzeugen beobachtet werden. 
Man war früher so sehr von der Vorstellung beherrscht, das Thier besitze 
Orts Veränderung, die Pflanze dagegen nicht, dass man zuerst die kleinen herum¬ 
schwimmenden Pflänzchen für Thiere hielt. Dann wurde die Entdeckung ge¬ 
macht, dass manche dieser Schwärmzellen Pflanzensamen sind, dass sie von 
kleinen Wasserpflänzchen hervorgebracht werden, und, nachdem sie einige Zeit 
herumgeschwommen sind, wieder zu Pflanzen sich entwickeln. Nun sagte man, 
die Pflanze führe zeitweise ein thierisches Leben, oder sogar, es verwandle sich 
die Pflanze in ein Infusorium und dieses wieder in eine Pflanze. Die Phantasie 
that das Ihrige ; sie sah an den vermeintlichen Thieren auch thierische Organe. 
Den Oscillarienfäden wurde am Anfang dieses Jahrhunderts Kopf und Schwanz 
und noch vor 23 Jahren ein Kopf, mit welchem sie herumtasten, beigelegt. Auch 
die Art der Bewegung erregte mehrfach Bedenken ; selbst im Anfang dieses Jahr¬ 
zehents sagte eine bekannte Pflanzenphysiologie, die Bewegungen der Oscillarien 
hätten etwas Seltsames, sogar Unheimliches, und ihre Stellung im Pflanzenreiche 
scheine noch zweifelhaft; und im Jahr 1855 behauptete ein Beobachter abermals, 
ihre Bewegungen näherten sich den willkührlichen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.