Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Zweites Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28709/175/
169 
Schluss der nach aussen und oben wachsenden Verzweigungen der lockeren Faser¬ 
schicht einen schwachen Zuwachs, in Folge dessen das Protothallusschüppchen 
sich allmälig vergrössert. In welchem Verhältnis aber diese Vergrösserung zu 
der auf interealarem Wachsthum beruhenden Ausdehnung stehe, lässt sich bei der 
Unregelmässigkeit des lockern Fasergeflechtes nicht ermitteln. Sicher ist nur, 
dass ein Flächenwachsthum der altern Rinde stattfindet. 
2. Der Thallus (das Podetium). 
Wie im Protothallusschüppchen die erste Anlage zum Säulchen entsteht, 
konnte ich bis jetzt nicht mit Sicherheit ermitteln, da sämmtliche Entwickelungs¬ 
stadien, die ich zu beobachten Gelegenheit hatte, schon zu weit vorgerückt waren, 
als dass eine Lösung der hier in erster Linie sich aufdrängenden Fragen noch 
möglich gewesen wäre. Es scheint mir jedoch, dass dieselben nicht als eine 
aussergewöhnlich entwickelte Prolification der Protothailusschuppe, d. h. nicht 
als das Product einer localen Wucherung der Rindenfasern zu betrachten seien ; 
dass sie vielmehr aus dem unter der Rinde liegenden lockern Markgeflecht her¬ 
vorbrechen , wie sie denn auch später nur mit diesem, nicht mit der Rinde in 
directer Verbindung stehen (Taf. VII. Fig. 6). 
Die Ernährung des jungen Lagersäulchens geschieht anfänglich durch Ver¬ 
mittelung des Protothallus. Später, nachdem seine Markfasern in Folge ihres 
Wachsthums nach unten das Substrat erreicht haben, auf dem sie sich in strahlen¬ 
förmigen Bündeln ausbreiten, gelangt es auch physiologisch zu vollständiger 
Unabhängigkeit. Bekanntlich kommt auch nicht selten der Fall vor, dass vom 
Protothallus später keine Spur mehr vorhanden ist. 
Stehen die Cladonien (und das damit verwandte Genus Stereocaulon) schon 
durch diese eigenthümliche Entwickelungsweise, die sich als einen förmlichen 
Generationswechsel herausstellt, im System vereinzelt da, indem ein Protothallus 
in diesem Sinne bei keiner andern Flechte vorkommt, so ist diess nicht weniger 
durch das abweichende Verhalten des Thallus (des Podetiums), namentlich in 
Beziehung auf das Auftreten der Gonidien und die Bildung der Rinde der Fall. 
Betrachten wir zunächst die Formen mit pfriemenförmigen Thallusenden, 
so erinnert zwar die Physiognomie der letztem auf den ersten Blick an manche 
der bereits besprochenen Flechtenarten, indem die Fasern bald vorherrschend 
longitudinal, bald schwach divergirend gegen die Oberfläche verlaufen und hier 
wie gewöhnlich etwas kurzzeiliger und stärker verästelt sind. Allein bei einer 
genauem Prüfung durch Längs- oder successive Querschnitte muss es sogleich 
auffallen, dass die Gonidien nicht, wie gewöhnlich, innerhalb einer dichtfilzigen 
Rindenschicht, sondern unmittelbar an der Oberfläche von den locker verfilzten 
Verästlungen peripherischer Fasern erzeugt werden (Taf. VI. Fig. 24, 25 ; Taf. VII. 
Fig. 1, 8). Dieselben treten übrigens in der Nähe der Spitze meist sehr spärlich 
auf und bilden erst weiter unten, nachdem sie sich durch Theilung vermehrt ha¬ 
ben, grössere Gruppen oder Nester. Ihre Gegenwart scheint das Wachsthum und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.