Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Zweites Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28709/167/
161 
spärlich dazwischen verlaufenden Fasern die weitaus grössere Masse. In verhält- 
nissmässig geringerer Zahl finden sie sich in den grösseren Ausstülpungen, deren 
ganze Physiognomie überhaupt einen vorgerückteren Grad der Entwickelung, 
resp. eine ältere Bildung verräth. Sämmtliche Prolificationen zeigen übrigens in 
Allem, was nicht unmittelbar mit den Dimensionsverhältnissen und mit ihrer 
lebhaften Vegetation im Zusammenhang steht, genau das Verhalten der Mutter¬ 
pflanze. Sie wachsen in derselben Weise weiter, besitzen eine aus kurzzeiligen, 
vorherrschend senkrecht zur Oberfläche verlaufenden Fasern bestehende, circa 
8 Mik. dicke Rinde, ein lockerfilziges, lufthaltiges Markgeflecht mit verlängerten 
Zellen (30—40 Mik.), und was die strauchartigen betrifft, zuweilen sogar eine 
übereinstimmende Form. 
Hagenia Eschw. 
Unter sämintlichen strauchartigen Flechten ist diess die einzige, bei welcher 
die Rindenschicht, wie bereits Speer schneider und Körb er angegeben, con¬ 
stant nur die obere oder Lichtseite des Thallus bildet, auf der unteren dagegen in 
grösserer oder kleinerer Entfernung von der Medianlinie plötzlich endigt, so dass 
im mittleren Theil dieser Seite das lockere Markgewebe, bald mit, bald ohne so¬ 
lide Stränge, zu Tage tritt (Taf. V. Fig. 12). — Der Verlauf der Rindenfasern ist 
vorherrschend longitudinal, dabei aber doch ziemlich unregelmässig, krummlinig 
und verworren (Taf. V. Fig. 13), bei den schlankeren Formen in etwas geringe¬ 
rem Grade, als bei den breiteren laubartigen (bei H. leucomelas etwa wie bei 
Bryopogon). Die Lumina der einzelnen Zellen bleiben zeitlebens klein; die Mem¬ 
bran ist stark verdickt und zunächst der Oberfläche, wie gewöhnlich, bräunlich 
gefärbt. — Die Gonidien liegen, kleinere oder grössere Gruppen bildend, unmit¬ 
telbar unter der Rinde und zwar, so weit die letztere reicht, sowohl auf der 
untern als auf der obern Seite. Ihre Vermehrung geschieht in derselben Weise 
wie bei den vorhergehenden Gattungen. 
Durch Auswachsen einzelner Rindenfasern am Rande oder auf der obern 
oder untern Fläche des Thallus entstehen verschiedene morphologisch gleichwer- 
thige Adventivbildungen, welche bei H. ciliar is und leucomelas als Wimp ern, bei 
H. villosa als Zotten, bei H. speciosa als Haftfasern erscheinen. Sie bestehen 
sämmtlich aus vorherrschend in der Längsrichtung verlaufenden Fasern, die zu 
einem dichten, durch und durch soliden Gewebe verbunden sind und nie Go¬ 
nidien bilden. 
H. ciliaris L. Die Oberfläche der Rinde ist mit zahlreichen, zum Theil 
isolirten, zum Theil auch mit einander verbundenen und verflochtenen Faserästen 
besetzt, welche derselben das bekannte sammetartige Aussehen verleihen. Die 
Markschicht ist zuweilen fast auf der ganzen untern Fläche, in andern Fällen nur 
in einem schmalen mittleren Streifen unbedeckt. 
H. leucomelas L. Stimmt im Querschnitt sowohl in Bezug auf die un- 
Nägeli, Beiträge. II. . .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.