Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Zweites Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28709/163/
157 
dünne, scheidewandlose Röhre, umgeben von einer dicken Hülle »von gelblichem An¬ 
sehen und offenbar anderer Natur« beschrieben und abgebildet und dann weiter hinzu¬ 
gefügt , diese Umhüllung könne zuweilen auch fehlen, sie sei in Aetzkali löslich und 
die wirkliche Markzelle werde durch Jod und Schwefelsäure tief braun gefärbt ! Hin¬ 
sichtlich der Entwickelung der Gonidien glaubt Speerschneider deutlich Folgendes 
gesehen zu haben. »Ein jüngeres Aestchen der Markzelle treibt sich an einer oder 
mehreren Stellen etwas auf, und es erscheint daselbst ein getrübter, granulirter, grün¬ 
licher Inhalt, der sich entweder bloss zu einer einzigen Kugel zusammenzieht oder sich 
theilt und mehrere solcher Kugeln bildet. In beiden Fällen treiben diese neu entstan¬ 
denen Zellen die Wand der Mutterzelle auf einer Seite nach aussen, diese Austreibung 
schnürt sich endlich von der Mutterzelle ah und das Gonidium wird dadurch frei. Oft 
wird die Mutterzelle, namentlich wenn viele jener Zellen sich zu gleicher Zeit abson¬ 
dern, sehr verbogen.« Diese ganze Darstellung beruht durchaus auf oberflächlicher 
Untersuchung. Die Gonidien entstehen keineswegs im Innern der Faserzellen, sondern 
sind, wie bei Usnea, die Endzeilen kleiner Aeste, welche sich anfangs von den übrigen 
Verästlungen nicht unterscheiden lassen. 
Evernia Ach. 
In der Art und Weise des Wachsthums, zum Theil auch im anatomischen 
Verhalten der Thallusschichten, stimmt Evernia mit Ramalina überein. Die En¬ 
den bestehen aus kurzzeiligen, mehr oder weniger verästelten Fasern, welche bei 
den schiankern Formen, z. B. bei Evernia flavicans und zum Theil auch bei E. 
vulpina in vorherrschend longitudinaler Richtung verlaufen und sich beim Er¬ 
hitzen in Kali nicht selten von einander trennen, bei den breitlappigen und stumpf 
abgerundeten dagegen in ähnlicher Weise wie bei Ramalina und der Mehrzahl 
der Cetrarien verworren durch einander gefilzt sind und dabei in vorherrschend 
trajectorischer Richtung weiter wachsen. Im ersteren Fall löst sich der centrale 
Theil allmälig und in verschiedener Entfernung von der Spitze in ein lockeres 
Markgeflecht auf, so dass die ersten Gonidien noch dicht von Fasern umschlossen 
werden ; im letzteren dagegen ist der Uebergang ein plötzlicher oder wenigstens 
ein viel rascherer und die Oberfläche der Markschicht den äusseren Umrissen der 
Thallusspitze entsprechend, indem die Rinde in ziemlich gleichmässiger Dicke der 
Krümmung des Scheitels folgt*). (Taf. V. Fig. 4). 
*) ln dieser Hinsicht verhalten sich übrigens die verschiedenen Arten und Individuen und 
die verschiedenen Enden desselben Individuums nicht ganz gleich. Für die einen, welche viel¬ 
leicht schon aufgehört hatten zu wachsen, hat obige Angabe unbedingte Geltung; für die an¬ 
deren , welche allem Anschein nach in lebhafter Vegetation begriffen waren, nur insofern , als 
das Markgeflecht wegen seines Luftgehaltes allerdings in der angegebenen Weise von der dicht¬ 
filzigen , interstitienlosen Rinde abgegrenzt erscheint, nicht aber in dem Sinne, dass das luft¬ 
haltige Fasergeflecht unmittelbar unter dem Scheitel in Beziehung auf Dichtigkeit und Länge 
der Zellen den Character des älteren Markes besitze und von der Rinde auffallend absteche. 
Der Uebergang erscheint im Gegentheil, wenn man die Luft durch Kochen im Wasser ver¬ 
drängt, ein allmäliger, bedingt durch die langsam erfolgende Streckung der jeweiligen innersten 
Rindenzellen und die damit zusammenhängende Lockerung des Gewebes. (Taf. V. Fig. 5).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.