Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Zweites Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm Simon Schwendener
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28709/139/
133 
ben, auf derselben fortzuwachsen und sich dicht an sie anzulegen. Bei der häufig 
vorkommenden Verästlung der Faserzellen ist es daher sehr wahrscheinlich, dass 
viele der isolirten Gonidien, wenn auch nicht alle, bald auf einer hinreichend 
grossen Fläche mit Fasern in Berührung stehen, um die zu ihrer Entwickelung 
und Theilung nöthigen Säfte beziehen zu können. Aber auch ganz abgesehen 
davon berechtigt schon die Thatsache, dass die Theilzellen nach ihrer Trennung 
in kleinere Gruppen, wie directe Messungen an letzteren beweisen, sich jeden¬ 
falls noch beträchtlich ausdehnen, zu dem Schlüsse, dass, wo Wachsthum statt¬ 
findet, auch eine Theilung möglich ist. 
Das lockere Fasergeflecht. 
Die Natur des Fasergeflechtes in der Thallusspitze und die Art und Weise, 
wie dasselbe durch die Entwickelung der Gonidien in Mark und Binde geschie¬ 
den wird, bringen es mit sich, dass diese letzteren durch quer und schief verlau¬ 
fende Fasern mit einander in Verbindung bleiben. Treten z. B. zwischen 2 Fa¬ 
sern, von denen die eine durch Verästlung der andern entstanden ist, Gonidien 
auf, so bilden sie fortan beziehungsweise Bestandtheile der Binde und des Mar¬ 
kes, sie bleiben aber an der Verzweigungsstelle mit einander verbunden. Mög¬ 
licher Weise kann auch die nämliche Faser in einer gewissen Entfernung vom 
Scheitel zur Binde, in einer anderen zum Marke gehören; sie muss daher noth- 
wendig irgendwo von der einen zum anderen übergehen. Indem diese ursprüng¬ 
lichen Verbindungsfasern in dem Maasse, als der Zwischenraum zwischen Mark 
und Binde durch das überwiegende Flächenwachsthum der letzteren grösser wird, 
sich durch Streckung der Zellen verlängern und überdiess vielfach verzweigen, 
bilden sie die Grundlage des lockeren Fasergeflechtes, zu dessen weiterer Ent¬ 
wickelung in der Folge auch die mit der Soredienbildung zusammenhängenden 
Wachsthumserscheinungen, so wie die Verästlungen der peripherischen Fasern 
des Markstranges das Ihrige beitragen. Je nachdem diese beiden letzteren Vor¬ 
gänge in höherem oder geringerem Grade mit wirken, und entsprechend der stär¬ 
keren oder schwächeren Verästlung der Fasern, erscheint das Gewebe bald dich¬ 
ter, bald lockerer geflochten. Es ist zuweilen so locker, dass man auf dünnen 
Querschnitten kaum eine Spur davon sieht und die Markscheibe aus dem von der 
Binde gebildeten Binge herausfällt; in anderen Fällen so dicht, dass es im ur¬ 
sprünglichen Sinne des Wortes ein Filzgewebe darstellt. 
So lange Markstrang und Binde nur wenig von einander abstehen, die 
lockere Faserschicht daher nur eine geringe Mächtigkeit besitzt, sind die Goni¬ 
dien in der ganzen Dicke derselben zerstreut. Später, nachdem der Abstand 
grösser geworden, finden sie sich ausschliesslich im peripherischen Theile, unmit¬ 
telbar unter der Binde. Sie bilden hier, bei schwacher Vergrösserung betrachtet, 
eine intensiv grüne jedoch nicht ununterbrochene Zone, welche nach aussen vom 
Innenrande der Binde begrenzt wird, während sie nach innen in unregelmässigen 
Zacken in das lultführende Filzgewebe vorspringt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.