Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Erstes Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28708/48/
40 
des Divergenzbruches hänge von der Zahl der nebengeordneten Stränge ab, und 
er meint selbst, dass aus der Anatomie, welche uns eben ohne Weiteres in Hori¬ 
zontalp rojection zeige, was äusserlich kaum ohne möglichen Irrthum abgeschätzt 
werden könne, mit viel grösserer Sicherheit auf die wirkliche Position der Blätter 
sich schliessen lasse. 
Da die gemeinsamen Stränge des Stengels in bestimmter und regelmässiger 
Weise in die Blätter ausbiegen, so ist vor Allem aus sicher, dass zwischen ihrer 
Anordnung und zwischen der Blattstellung gewisse innige Beziehungen bestehen. 
Es ist aber eine andere Frage, ob die von Hanstein behauptete Identität vorhan¬ 
den sei. Meine Untersuchungen beweisen in letzterer Beziehung das Gegentheil. 
Die Fibrovasalstränge haben innerhalb gewisser Grenzen eine von den Blättern 
unabhängige und selbständige Anordnung. Die Abweichung kann selbst so weit 
gehen, dass beide total verschiedene Lagerungsverhältnisse zeigen. Ehe ich den 
Beweis antrete, muss ich eine Bemerkung über die Phyllo taxis vorausschicken. 
Ich unterscheide 3 verschiedene Arten (oder Stadien) der Blattstellung. 
Die erste kommt an dem entwickelten Stengel vor ; die zweite in der Knospe, 
sobald die Blätter sichtbar werden; die dritte berücksichtigt die Puncte, welche 
dieselben bei der allerersten, der Beobachtung unzugänglichen Anlegung einge¬ 
nommen haben mögen. 
Die ersten beiden Blattstellungen gehören dem ersten und letzten Stadium 
an, welches mit Sicherheit durch sinnliche Wahrnehmung ermittelt werden kann. 
Sie stimmen sehr häufig nicht mit einander überein, und zeigen die Veränderun¬ 
gen, welche mit der Stengeloberfläche rücksichtlich der gleichen oder ungleichen 
Flächenzunahme ihrer einzelnen Partien vor sich gehen. — Die Blätter rücken 
nicht bloss in verticaler Richtung aus einander, sondern verändern auch ihre 
Horizontalabstände. Die Ursachen davon liegen theils in dem ungleichen Wachs¬ 
thum der verschiedenen Internodien und verschiedenen Stengelseiten, theils in 
Drehungen und Biegungen des Stengels. 
Blätter, die im Knospenzustande spiralständig sind und gleiche Abstände 
zeigen, können dadurch, dass abwechselnd ein Internodium sich streckt und 1 
oder mehrere verkürzt bleiben, eine paarige oder Quirlstellung annehmen. Dabei 
verändern sich auch ihre Divergenzen mehr oder weniger und werden nach Er¬ 
forderniss grösser oder kleiner, um die gleichmässigen Entfernungen zwischen 
den Elementen des gleichen Quirls herzustellen. 
Sehr häufig sind die Spiralstellungen im Knospenzustande verschieden von 
denjenigen am ausgebildeten Stengel, weil der Letztere sich mehr oder weniger 
gedreht hat. Wenn die Stengeloberfläche durch Kanten oder Furchen gezeichnet 
ist, so erkennt man die Drehung leicht. Bei glatter cylindrischer Oberfläche lässt 
sie sich nur aus der veränderten Blattstellung darthun. Es ist nicht sehr selten, 
dass die Blätter an der entwickelten Pflanze deutlich die Stellungsverhältnisse 
%> %} % zeigen, während wir in der Terminalknospe weder das 4., noch das 6., 
noch das 9. Blatt senkrecht über dem ersten finden und daher auf s/13, 8/sl oder 
eine noch complizirtere Stellung schliessen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.