Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Erstes Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28708/154/
146 
die sich durch das Internodium über den Primordialblättern fortsetzen und zu 
den höhern Blättern gehen. 
4. Schematische Darstellung des Strangverlaufes im Knoten der Primor¬ 
dialblätter , in der Querschnittsansicht. Die Bezeichnung ist die nämliche wie 
in Fig. 3. 
Fig. 5. Platanns occidentalis Lin. 
5 (30). Querschnitt durch das abwärts vierte gefässführende Internodium 
eines Zweiges. ABCDEFGHI ganze Spur des ersten Blattes ; A Median¬ 
stränge; BCD Petiolarstränge der stärkern, E F der schwächern Hälfte; G H J 
Stipularstränge. R 3 Stränge für die Axillarknospe, a' V c d' e f' g Spur des 
zweiten Blattes ; a' a' Medianstränge, der dritte ist mit H vereinigt ; b' c c d' 
Petiolarstränge der stärkern, e f' der schwächern Hälfte ; von den Stipularsträn- 
gen ist blos noch g sichtbar, a b c d e f Spur des dritten Blattes, a Medianstrang 
mit £' verschmolzen, bed Stränge der stärkern, e f der schwächern Hälfte; c ist 
in 2 Schenkel getheilt, von denen einer sich mit g’ vereinigt hat. 
Taf. XI. 
Fig. 1. Menyanthes trifoliata Lin. 
1(12). Querschnitt durch ein Stengelglied. ABCDEFGHJNOP Spur 
des eigenen Blattes ; die punctirten Linien bezeichnen die Stellen, wo diese 
Stränge weiter abwärts in den Kreis eintreten, zu welchem Behufe sich der Strang 
e und derjenige zwischen a und n spaltet, a, n, b, p, c die noch eigenläufigen 
Stränge der erstobern Blattspur ; d, f, g, e, o Stränge der nämlichen Blattspur, 
die sich bereits mit andern vereinigt haben. 
Fig. 2. DiantTms plumarius Lin. 
2 (25). Verlauf der Blattspurstränge in einer Stengelspitze, die noch keine 
Blüthen angelegt hat, auf der eben gelegten Cylinderfläche, von innen gesehen ; 
die beiden Längsschnitte wurden in der Zeichnung vereinigt, a, b, c, d, e, f, g, 
h, i, k, 1, m die Spuren der obersten 5 Blattpaare. 
Fig. 3, 4. Spergula arvensis Lin. 
3 (15). Querschnitt durch das abwärts fünfte gefässführende Internodium 
eines Keimpflänzchens. Die Bezeichnung ist die nämliche wie am Grunde von 
Fig. 4. ab und g i f h die Stränge, die am eigenen Knoten ausgehen; m 1 n und 
r q s die Stränge für den erstobern Knoten, x die eine Spur des zweitobern Blatt¬ 
paars, die andere ist mit s vereintläufig. 
4 (15). Verlauf der Spurstränge in dem Stengelende eines Keimpflänzchens, 
das noch keine Blüthen angelegt hat, auf der eben gelegten Cylinderfläche, von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.