Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik, Erstes Heft
Person:
Nägeli, Carl Wilhelm
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28708/141/
133 
lieh, daraus zu schliessen sein, dass Ch. Schiedeana sich anders verhalte als Ch. 
elatior und sich namentlich durch einfachere und leichter zugängliche Verhält¬ 
nisse auszeichne. 
Die Baststränge steigen, aus dem Blatt kommend, ziemlich radial-senk¬ 
recht in der Rinde nach unten. In tangentialer Richtung weichen sie mehr von 
der Verticallinie ab, was namentlich aus dem Umstande hervorzugehen scheint, 
dass die Vereinigungen in radialer Richtung selten, diejenigen in tangentialer 
Richtung dagegen sehr häufig sind. Die Stränge vereinigen sich aber nicht 
blos nach unten, sondern sie spalten sich auch; und zwar kann ein einziger auf 
einem sehr kurzen Verlaufe durch Spaltung in 6 und mehr Stränge übergehen. 
Diese Verschmelzungen und Theilungen hängen namentlich auch mit dem Um¬ 
stande zusammen, dass die Rinde stellenweise viel mächtiger und reicher an 
Baststrängen ist. 
Von andern Palmen untersuchte ich nur einen kleinen Seitenspross von 
Phoenix sylvestris Roxb. In der Terminalknospe war auch hier der schiefe 
Verlauf der Stränge deutlich; aber sie schienen nach 2 entgegengesetzten Rich¬ 
tungen geneigt zu sein, und jedenfalls ist die Anordnung viel compliziitei als 
bei Chamaedorea. Ob aus dieser schiefen Stellung ein spiraliger Verlauf auch 
für die übrigen Palmen gefolgert werden könne, ist mir um so eher zweifelhaft, 
als Schacht (Anat. u. Phys. I, 328) anführt, es sei ihm bei einer etwa 5 Fuss 
langen und 2 Zoll starken Diele aus der Mitte des Stammes von Caryota urens 
mehrfach gelungen, einzelne zu den Blättern gehende starke Gefässbündel von 
ihrer Austrittsstelle durch die Rinde bis zur Basis des Stammes zu verfolgen; 
was natürlich eine genau tangential-senkrechte Richtung beweist. 
Schacht (Anat. u. Phys. I, 310) sagt, die Ursache des bogenförmigen Ver¬ 
laufes der Gefässbündel liege in dem Verdickungsring ; dieselben beschreiben 
nämlich bei der Bildung des Blattes kaum eine krumme Linie, und erst später, 
zufolge des durch den Cambiumring verursachten Dickenwachsthums, einen 
starken Bogen, indem sie aus der Mitte des Stammes kommen. Diese Theorie 
ist für Chamaedorea sicher unrichtig; denn 1) kommt, wie ich früher schon 
gesagt habe (Pag. 21), der Verdickungsring bei ihr gar nicht vor, und 2) ent¬ 
spricht den Prämissen weder der oft unregelmässige, bald aus- bald einwärts 
biegende Verlauf des einzelnen Blattspurstrangs, noch der Umstand, dass nicht 
selten von 2 gleichzeitig (also nach der Theorie auch in gleicher Entfernung vom 
Centrum, weil im Cambiumring) entstehenden Strängen der eine tief, der an¬ 
dere wenig tief in’s Mark eindringt, ferner dass 2 Stränge ungleichen Alters ei¬ 
nen gleich grossen Bogen in radialer Richtung beschreiben können. Ueberhaupt 
muss der Verlauf der Stränge mit Rücksicht auf die mannigfaltigen und verschie¬ 
denartigen Erscheinungen ihrer tangentialen und radialen Abweichung als. ein 
bis auf einen gewissen Punkt von allgemeinen Ursachen ganz unabhängiger be¬ 
zeichnet werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.