Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Gedächtnisrede auf Johannes Müller. Gehalten in der Leibniz-Sitzung der Akademie der Wissenschaften am 8. Juli 1858
Person:
Du Bois-Reymond, Emil
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit28628/103/
Der Hydrarchus. 
23 7 
worden, noch die Schnecke des Labyrinthes mit drittehalb 
Windungen und Spiralplatte in vollkommener Erhaltung 
darzustellen. 
Während Müller so das Material, aus dem der 
Kocu’sche Hydrarchusschädel aufgebaut war, mehreren 
Schädeln eines delphinähnlichen Waltieres zuwies, setzte 
ihm die Wirbelsäule Schwierigkeiten entgegen, die er im 
ersten Anlauf nicht zu bewältigen vermochte. Er konnte 
den Plesiosaurus-Hals, den Hr. Koch dem Hydrarchus 
gemacht hatte, nicht los werden. Ein solcher Hals bei 
einem Waltiere wäre ein Vorkommen von großer Be¬ 
deutung gewesen, da durch ihn Zeuglodon von den 
Waltieren aus ein Glied der Verbindung zwischen Wal¬ 
tieren und Sauriern gegeben hätte, von welcher die 
Enaliosaurier ein Glied von den Sauriern aus darstellen. 
Den Unwert der KocH’schen Aufstellung hatte nun wohl 
Müller bei Zersetzung des angeblichen Schädels zu gut 
kennen gelernt, um dadurch befangen zu sein. Wenn 
aber die den angeblichen Hals bildenden Wirbel nicht 
Halswirbel waren, so mußten sie, als rippenlos, Lenden¬ 
wirbel sein, und Müller konnte sich nicht entschließen, 
solche Lendenwirbel auf Rückenwirbel folgen zu lassen, 
wie sich deren zwei unter den nicht zur Aufstellung be¬ 
nutzten KocH’schen Vorräten befanden. 
In dieser Lage mußte er die Untersuchung ab¬ 
brechen, da der Besitzer der Knochen damit weiter gen 
Leipzig zog. Hier wurden sie von Hrn. Burmeister aus 
Halle untersucht. Indem dieser die Wirbelsäule der 
Waltiere mit der des KocH’schen Skeletts verglich, ohne 
jene beiden Rückenwirbel und somit den Umstand zu 
kennen, der Müller’s Fortschritt gehemmt hatte, ge¬ 
langte er zum sicheren Beweise, daß der Hals des Hydr¬ 
archus ein Kunstprodukt sei. Doch vermochte auch er 
nur wahrscheinlich zu machen, daß der Zeuglodonhals 
gleich dem anderer Wale ein kurzer, aus platten und 
miteinander verwachsenen Wirbeln bestehender gewesen sei. 
Inzwischen wurde der Ankauf der KocH’schen Samm¬ 
lung für das anatomische Museum durch Seine Majestät 
den König für eine ansehnliche Leibrente vermittelt, 
und Müller konnte in seinen Arbeiten fortfahren, die 
jetzt vorzüglich auf die Wirbelsäule, den Brustkasten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.