Bauhaus-Universität Weimar

14 
Aufmerksamkeit erfordert, da bei einzelnen Samen mancher Pflanzen 
die grüne Färbung des Albumens weniger entwickelt wird und anfäng¬ 
lich leicht übersehen werden kann. Die Ursache des theilweisen Ver¬ 
schwindens der grünen Färbung steht mit dem Hybriden-Character der 
Pflanzen in keinem Zusammenhänge, indem dasselbe an der Stamm- 
pflanze ebenfalls vorkommt ; auch beschränkt sich diese Eigenthümlich- 
keit nur auf das Individuum und vererbt sich nicht auf die Nachkom¬ 
men, An luxurirenden Pflanzen wurde diese Erscheinung öfter beobach¬ 
tet. Samen, welche während ihrer Entwicklung von Insecten beschädigt 
wurden , variiren oft in Farbe und Gestalt , jedoch sind bei einiger 
Uebung im Sortiren Fehler leicht zu vermeiden. Es ist fast überflüssig 
zu erwähnen, dass die Hülsen so lange an der Pflanze bleiben müssen, 
bis sie vollkommen ausgereift und trocken geworden sind, weil erst 
dann die Gestalt und Färbung der Samen vollständig entwickelt ist. 
3. Versuch. Farbe der Samenschale. Unter 929 Pflanzen brach¬ 
ten 705 violett-rothe Blüthen und graubraune Samenschalen; 224 hat¬ 
ten weisse Blüthen und weisse Samenschalen. Daraus ergibt sich das 
Verhältniss 3,15:1. 
4. Versuch. Gestalt der Hülsen. Von 1181 Pflanzen hatten 882 
einfach gewölbte, 299 eingeschnürte Hülsen. Daher das Verhältniss 
2,95 : 1. 
5. Versuch. Färbung der unreifen Hülse. Die Zahl der Ver- 
suchspnanzen betrug 580, 
^ — /IOO 1 KO »nlK/i Hllloori 
WUVOll *tiO gl une UI1U ± \J goiuc nuiot-Ji 
besassen. Daher stehen jene zu diesen in dem Verhältnisse 2,82 : 1. 
6. Versuch. Stellung der Blüthen. Unter 858 Fällen waren die 
Blüthen 651mal axenständig und 207mal endständig. Daraus das Ver¬ 
hältniss 3,14 : 1. 
7. Versuch. Länge der Axe. Von 1064 Pflanzen hatten 787 
die lange, 277 die kurze Axe. Daher das gegenseitige Verhältniss 2,84 : 1. 
Dni 4!noo«i \7 nroimlia ii7iii-/1nn rltA 7 wor£rnrfi(ypn Pfliinzfln ViP.hiif’Sfl.m ans- 
JJCI UIU3ÇUJ T V,liIUUUC II uiuoi. », *'*& * ------- ------------- 
gehoben und auf eigene Beete versetzt. Diese Vorsicht war nothwen- 
dig, weil sie sonst mitten unter ihren hochrankenden Geschwistern hät¬ 
ten verkümmern müssen. Sie sind schon in der ersten Jugendzeit an 
dem gedrungenen Wüchse und den dunkelgrünen dicken Blättern leicht 
zu uutcrschcidvii. 
Werden die Resultate sämmtlicher Versuche zusammengefasst, so
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.